Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Huebnotix-Konzept kommt an: Rockmusik, mit Streichern veredelt

Stephan-Herbert Fuchs Klassiker, Kultsongs der Rock- und Popgeschichte, und das alles in ausgefeilten Arrangements und eigenwilligen sowie stets perfekten I...
Huebnotix and Strings gastierten am Samstagabend in der Kulmbacher Dr.-Stammberger-Halle.  Foto: Stephan Herbert Fuchs
 
Stephan-Herbert Fuchs

Klassiker, Kultsongs der Rock- und Popgeschichte, und das alles in ausgefeilten Arrangements und eigenwilligen sowie stets perfekten Interpretationen - das ist Huebnotix. Rund drei Stunden lang begeisterte die Bayreuther Band am Samstagabend mit einem stimmungsvollen Jubiläumskonzert in der Kulmbacher Stadthalle ihr Publikum.
Es war ein Streifzug durch die Bandgeschichte und durch 50 Jahre Rockgeschichte mit reichlich Bühnennebel und einer raffinierten Lightshow. 15 Jahre sind es schon, dass Andy Sack (Gesang und Percussions), Andi Hübner (Gesang, Gitarre und Mundharmonika), Joe Greiner (Keyboards) sowie Markus Burucker (Gesang, Gitarre und Bass) bundesweit für Furore sorgen. Dazu kommen der langjährige Weggefährte Mike Müller (Percussions) und Jonas Roßner, der das neunköpfige Streicherensemble, sieben elektrisch verstärkte Geigen und zwei Celli, leitet. Ganz besonders tritt mehrfach Sologeigerin Rebekka Wagner hervor, eine exzellente Musikerin aus dem klassischen Fach, der diese Art von Crossover ganz besonders liegt.


Beatles bis Supertramp

Huebnotix ist dabei alles andere als eine Coverband, der es auf ein möglichst genaues Nachspielen ankommt. Die Musiker interpretieren die Stücke vielmehr in einem unverwechselbaren Akustik-Stil und mit viel Liebe zum Detail. Die Band bevorzugt dabei besonders Peter Gabriel ("Solsbury Hill"), Paul Simon ("You can call me Al"), die Beatles ("Here comes the sun"), Supertramp ("Ain´t nobody but me") oder auch Jamie Cullum ("I'm all over it").
Man merkt den Huebnotix-Leuten an, dass sie die gemeinsame Lust verbindet, Lieder neu zu interpretieren. Frank Zappas "Bobby Brown" steht dafür genauso wie Marvin Gayes "Heard it through the grapevine". Alle sind exzellente Instrumentalisten, und auch der Wechsel im Leadgesang steht für sich. Ob Markus Burucker, Andi Hübner und Andy Sack - sie klingen verschieden und doch jeder für sich ausdrucksstark und mitreißend.
Den zweiten Teil des Abends startet Huebnotix zunächst ohne das Streicherensemble mit einigen neuen Songs, doch schon bald wird die Musik wieder durch die Strings veredelt. Sie schlagen die Brücke von Rock-Klassikern zu Klassik-Rock. Vorbilder gibt es genug. Die Arrangements dazu stammen aus den eigenen Reihen. Alle Facetten kommen dabei zum Tragen: die stillen, langsamen Lieder genauso wie die mitreißenden, rockigen Songs.
Dabei spielt Huebnotix Popmusik eher für den Kopf, weniger für die Beine. Mitklatschen, Mitsingen und Mitwippen gehören trotzdem dazu. Am Ende des tollen Jubiläumskonzertes applaudieren die Zuhörer so lange, bis Huebnotix noch mehrere Zugaben gibt, darunter Bob Dylans "Like a rolling stone".


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.