Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Feuerwehr freut sich zum Fest über neuen Wagen und viele Ehrungen

Der Fahrzeugbestand der Tschirner Feuerwehr ist mit der Inbetriebnahme des neuen Mannschafts-Transportfahrzeugs vollständig. Kommandant Harald Schnappauf sp...
34 Frauen und Männer standen auf der Ehrungsliste der Freiwilligen Feuerwehr Tschirn. Mit ihnen im Bild (v.l.) Bürgermeister Peter Klinger, Vorsitzender Günter Böhnlein und Kommandant Harald Schnappauf
 
von MICHAEL WUNDER
Der Fahrzeugbestand der Tschirner Feuerwehr ist mit der Inbetriebnahme des neuen Mannschafts-Transportfahrzeugs vollständig. Kommandant Harald Schnappauf sprach nach der Segnung von einem freudigen Tag für die Tschirner Wehr, welche mit der Neuanschaffung vollständig sowie für die Zukunft zielgerichtet und optimal ausgestattet sei.
Zuvor hatte Pfarrer Joachim Lindner im Zuge des 140. Jubiläums der Wehr die Segnung vorgenommen. Beim Gottesdienst im Festzelt sagte er, es sei ihm wichtig, die Eucharistie an der Stätte des Geschehens zu feiern. Damit könne man auch zeigen, dass Gott im Alltag mitten unter den Menschen ist. Für die Bürger, so Lindner, sei es selbstverständlich, dass man in Notsituationen die 112 anruft und umgehend Hilfe eintrifft. Dahinter stecke aber eine aufwendige Organisation von verschiedenen Hilfsorganisationen.
Für die Feuerwehren vor Ort heiße es dann, sich für andere einzusetzen, um das Leben von Mensch und Tier sowie das Eigentum zu schützen. Unabhängig von Zeit und Wetterlage begäben sich die Retter - manchmal unter Gefährdung ihres eigenen Lebens - an die Unglücksstelle.
Bürgermeister Peter Klinger sprach von einem großen Anlass, habe man doch vor 140 Jahren mit einfachen technischen Hilfsmitteln begonnen und sich zu einer leistungsfähigen Wehr entwickelt. Sein besonderer Dank galt dem Feuerwehrverein mit Günter Böhnlein an der Spitze, welcher sich um die Finanzierung gekümmert hatte. Ebenso dankte er der Firma des Ehrenbürgers, welche sich mit einem fünfstelligen Betrag eingebracht hatte.
Der weitere Stellvertreter des Landrats, Bernd Steger, sagte, dass die Feuerwehr stets zum Helfen bereit sei. Da die vielfältigen Aufgaben erledigt würden, genieße man auch das Vertrauen der Bevölkerung. Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger fügte an, dass man in Tschirn eine gut aufgestellt Wehr vorfinde. Dies zum einen im Bezug auf die vorhandenen Gerätschaften und Materialien, zum anderen aber auch hinsichtlich der Mannschaftsstärke und Ausbildung. Kommandant Harald Schnappauf verwies darauf, dass man auf Erinnerungsgeschenke verzichtete und dafür den ersparten Betrag an die psychosoziale Notfallversorgung spendet.
Vorsitzender Günter Böhnlein meinte, dass das Jubiläum der Wehr ein guter Anlass sei, langjährige Vereinsmitglieder zu ehren. "Mitglied in der Feuerwehr zu sein, bedeutet, Größe zu zeigen", stellte der Vorsitzende fest. Er dankte für die unbezahlbaren Leistungen von Mitgliedern, die bis zu 70 Jahre im Verein dabei sind.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.