Rugendorf
gemeinderat 

Erfrischung für die Kneipp-Anlage

Der Rugendorfer Badeweiher und sein Umfeld werden für die bevorstehende Sommersaison hergerichtet. Auch am Kneipp-Becken wird einiges erneuert.
Artikel einbetten Artikel drucken
Generalüberholt wird in nächster Zeit die kleine Kneippanlage am Rugendorfer Naturschwimmbad. Neu gemacht, so Bürgermeister Ralf Holzmann, werde derzeit im Bauhof das Armbecken, denn das jetzige aus einem einzigen Baustamm sei nicht mehr im besten Zustand. Foto: Klaus Klaschka
Generalüberholt wird in nächster Zeit die kleine Kneippanlage am Rugendorfer Naturschwimmbad. Neu gemacht, so Bürgermeister Ralf Holzmann, werde derzeit im Bauhof das Armbecken, denn das jetzige aus einem einzigen Baustamm sei nicht mehr im besten Zustand. Foto: Klaus Klaschka
Das Naturfreibad hinter dem Rugendorfer Sportplatz wird jetzt in Schuss gebracht und für die neue Saison vorbereitet. Die maroden Holzpfosten am Eingang sind bereits durch längerlebige aus Metall ersetzt. Die Kneippanlage wird umfangreich überholt und das Armbecken erneuert. Im Nichtschwimmerabteil wird der spitze Splitt durch runden Kies ersetzt, und das derzeit leere Becken wird "ausgeputzt," berichtete Bürgermeister Ralf Holzmann dem Gemeinderat. Einige Gemeinderäte hatten zuvor mit Zweitem Bürgermeister Fritz Rösch die Anlage besichtigt.
Das Areal auf öffentlichem Grund ist für jedermann frei zugänglich und kann ausdrücklich auf eigene Gefahr genutzt werden. Neben einer Liegewiese gibt es dort einen naturnahen Weiher: Der wird über den angrenzenden Bach gespeist, der auch die betonierte Kneippanlage versorgt. Zum Spielen gibt es einen großen Sandkasten. Ganz am Ende der Wiese steht ein Bretterhäuschen zum Umkleiden.
Die Instandhaltungs-Arbeiten macht der Bauhof. An Materialkosten sind bis jetzt 939 Euro angefallen, so Geschäftsstellenleiter Florian Puff. Stabilisiert wird auch der vordere Steg. Der hintere ist weitgehend in Ordnung, allerdings gefällt dem Gemeinderat der Unterbau aus Metall nicht. So passt er nicht in die naturnahe Gestaltung. Er sollte entweder farblich passend gestrichen oder mit Holz verkleidet werden. Das wird man sehen.
Vor einiger Zeit sind am Rand des Weihers große Findlinge gelegt worden. Ob die wieder entfernt werden sollen, diskutierte der Gemeinderat. Man könnte sich an deren Kanten eventuell verletzen, was bisher aber noch nicht geschehen ist. Und der Bauhof klagte, dass man um diese Findlinge nur schlecht mähen kann. Zum Sitzen sind die flachen Steine allerdings ganz gut, so dass der Gemeinderat beschloss, dass sie bleiben sollen. Nur Martin Hohlweg stimmte dagegen.
Es gibt zu viele Algen im Weiher. Mit Chemie wird man nicht dagegen vorgehen. Eventuell könnte man Abhilfe schaffen, wenn man die Durchflussgeschwindigkeit des Baches erhöht. Bürgermeister Holzmann wird das Problem mit jemandem Sachkundigen im Wasserwirtschaftsamt noch besprechen.


Neues für den Spielplatz

Erneuert werden muss auch die Schaukel am Spielplatz neben dem Rathaus. Die bisherige musste wegen Stabilitätsmängel im vergangenen Jahr entfernt werden. Der Gemeinderat beschloss deshalb die Anschaffung einer neuen. Sie wird 2700 Euro kosten. Ersetzt werden soll auch die Rutsche; dafür werden dem Gemeinderat in der nächsten Sitzung Angebote vorgelegt. Bereits instandgesetzt hat der Bauhof die Umrandung des Sandkastens; neue Sitzbretter außen herum sind bereits in Arbeit. Für Kleinkinder gibt es zwei Pferdefiguren auf einer Feder. Eine kommt auf den Spielplatz am Rathaus, die andere auf den Platz in Losau.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren