Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Artikel für Gemeinden

Ein zentrales Werk der Klassik

Die Reihe ihrer Kirchenkonzerte setzte die Kantorei Haßberge am Wochenende fort. Die "Cäcilienmesse" von Haydn stellte an die Sänger und die Solisten meisterliche Anforderungen und bedeutete einen sinnlichen Genuss.
Die Haßfurter Stadtpfarrkirche bietet einen wunderbaren akustischen Raum für kirchliche Konzerte wie etwa die "Cäcilienmesse". Foto: René Ruprecht
 
Mit der "Cäcilienmesse" gaben sich am Samstagabend die Kantorei Haßberge, das Orchester Würzburg, die Solisten Johannes Weinhuber (Bass), Anna Feith (Sopran), Barbara Buffy (Alt) und Julian Freibott (Tenor) unter der Leitung von Dekanatskantor Matthias Göttemann in der Katholischen Pfarrkirche Haßfurt knapp eineinhalb Stunden lang die Ehre. Und eine vollbesetzte Stadtpfarrkirche lohnte die Mühen der Akteure.


Ein Meisterwerk von Haydn

Die ehrenamtlichen Sänger der Kantorei Haßberge hatten sich diesmal in vielen Proben unter der Leitung von Matthias Göttemann mit der größten Messekomposition von Franz Joseph Haydn (1732-1809) beschäftigt. Die "Cäcilienmesse" ist eines seiner Meisterwerke, welches Haydn erst nach gut sieben Jahren 1773 abschloss.
Die Komposition ist reich an Fugen und opernhaften Soli. Sie bedeutete für die Zuhörer am Samstagabend einen wahren Hörgenuss und war ein schöner Veranstaltungspunkt am Wochenende.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.