Altendorf

Altendorf tritt "Allianz Regnitz-Aisch" bei

Bürgermeister Karl-Heinz Wagner (CSU) informierte den Altendorfer Gemeinderat über die weitere Vorgehensweise im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwickl...
Artikel einbetten Artikel drucken
Die beteiligten Bürgermeister der "Allianz Regnitz-Aisch" (von links) Torsten Gunselmann (Hallerndorf), Karl-Heinz Wagner (Altendorf), Claus Schwarzmann (Eggolsheim) und Michael Karmann (Buttenheim) beim letzten Seminar in der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim Foto: privat
Die beteiligten Bürgermeister der "Allianz Regnitz-Aisch" (von links) Torsten Gunselmann (Hallerndorf), Karl-Heinz Wagner (Altendorf), Claus Schwarzmann (Eggolsheim) und Michael Karmann (Buttenheim) beim letzten Seminar in der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim Foto: privat
Bürgermeister Karl-Heinz Wagner (CSU) informierte den Altendorfer Gemeinderat über die weitere Vorgehensweise im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE). Zahlreiche Vertreter aus den beteiligten Gemeinden Altendorf, Buttenheim, Eggolsheim und Hallerndorf hatten nach der Erarbeitung eines Konzepts zur gemeinsamen ländlichen Entwicklung an einer Abschluss-Klausurtagung in der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim teilgenommen. und dort ganz konkrete Arbeitsschritte beschlossen. Diese waren dann in einer gemeinsamen "Klosterlangheimer Erklärung" vereinbart worden.
Der Bürgermeister sprach davon, dass nun eine Umsetzungsphase kommen müsse. Zukünftig wird die gemeinsame Umsetzung der Projekte als Allianz Regnitz-Aisch e.V. erfolgen. Ein hochqualifizierter Allianzmanager konnte zwischenzeitlich gefunden werden, der diese Projekte zusammen mit den Gemeinden umsetzen soll. Der Allianzmanager wird seinen Sitz im Bürgerhaus Altendorf haben.
Da eine Arbeitsgemeinschaft, wie sie bisher besteht, keinen Allianz-Manager beschäftigen kann, musste hier eine Lösung gefunden werden. Dafür wäre eine Vereinsgründung ein möglicher Lösungsansatz. Die vier Gemeinden und zusätzlich die vier Bürgermeister wären Gründungsmitglieder des Vereins. Im Vorfeld wurde von den beteiligten Gemeinden bereits ein Satzungsentwurf erarbeitet. Der Verein soll den Namen "Allianz Regnitz-Aisch e. V." erhalten.
Der Altendorfer Gemeinderat genehmigte schließlich einstimmig die Überführung der im Juli 2015 gegründeten kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Erarbeitung eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) in einen rechtsfähigen Verein. Eine Vereinssatzung wurde einstimmig gebilligt. Die Gemeinde Altendorfer tritt mit der Gründung dem Verein "Allianz Regnitz-Aisch e. V". bei. Im Zusammenhang mit der Gründung des Vereins ist es vorgesehen, am Montag, 29. Mai, um 18 Uhr, eine gemeinsame Sitzung der Ratsgremien aller Mitgliedsgemeinden in der Eggerbach-Halle in Eggolsheim abzuhalten.
In der Sitzung stellte sich auch Moritz Heublein vor. Er ist seit Februar 2017 für die professionelle Jugendarbeit in Altendorf zuständig. Der 23-jährige Sozialarbeiter aus Coburg wird im Rahmen des Jugend-Arbeitsmodell (JAM) über den Verein iSo e.V. tätig sein. Aktuell findet immer am Mittwoch von 16 bis 18.30 Uhr der Jugendtreff im alten Rathaus statt. Nach den Osterferien wird der Jugendtreff auch am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr geöffnet sein.


Jugend soll mitentscheiden

Für Heublein ist es wichtig, dass die Jugendlichen bei allen Entscheidungen wie der Renovierung des Bauwagens oder der Gestaltung des Treffpunktes aktiv beteiligt werden. Lediglich in puncto Alkohol und Rauchen gibt es ganz klare Regeln, die nicht verhandelbar sind. Im Jugendtreff gilt ein striktes Alkohol- und Rauchverbot.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren