Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tödlicher Unfall

Tödlicher Unfall auf A6 bei Ansbach: Lkw rast in Baustelle - Bauarbeiter stirbt

Bei einem tragischen Unfall auf der A6 im Landkreis Ansbach wurde am Freitagmorgen ein Bauarbeiter von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt.
Bei einem tragischen Unfall auf der A6 im Landkreis Ansbach wurde am Freitagmorgen ein Bauarbeiter von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt. Symbolfoto: NEWS5 / Haag
 
Schrecklicher Unfall in Mittelfranken: Am Freitagmorgen ereignete sich auf der A6 bei Herrieden im Landkreis Ansbach ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Mann erlitt dabei schwere Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle.


Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Lkw gegen 5.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Herrieden und Ansbach in Fahrtrichtung Amberg einen Bauarbeiter erfasst.


Unfall in Bayern: Der Lkw raste in die Nachtbaustelle

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen waren zwei Arbeiter mit dem Rückbau einer Nachtbaustelle beschäftigt. Aus bisher ungeklärter Ursache erfasste der Lkw einen der Männer. Dieser erlitt hierbei tödliche Verletzungen. Anschließend rammte der Lkw ein Baustellenfahrzeug und kam in der Böschung zum Stillstand.

Der Lkw-Fahrer und ein Arbeitskollege des Getöteten erlitten einen Schock. Nach einer ersten Schätzung der Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro.

Derzeit (Stand 07.30 Uhr) ist die Autobahn in Fahrtrichtung Amberg komplett gesperrt. Die Ableitung des Verkehrs erfolgt an der Anschlussstelle Herrieden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.