Beim "Tag der Franken" im kommenden Jahr dreht sich fast alles ums leibliche Wohl. Die Veranstaltung am 1. Juli 2018 in Ansbach stehe unter dem Motto "Essen in Franken", teilten der Bezirk Mittelfranken und die Stadt Ansbach am Donnerstag mit. Mit fränkischer Küche von Schäufele, Kloß und Karpfen über Bratwürsten bis hin zu Spargel sowie Lebkuchen wolle man "Appetit auf Franken machen", sagte Bezirkstagspräsident Richard Bartsch. Es werden allerdings nicht nur regionale Spezialitäten angeboten, sondern auch Informatives rund ums Essen - zum Beispiel, was früher einmal alles gerne in Franken verspeist wurde.

Eingebettet in den "Tag der Franken" ist die Feuer zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Ansbach und Angelet in Frankreich. Die zeitgleich stattfindenden Rokokofestspiele ergänzten das Angebot. Eigens für die Veranstaltung habe die Chocolatière Anna Kaerlein-Seip aus Burgbernheim - Siegerin der kulinarischen Olympiade 2008 - eine eigene "Tag der Franken"-Praline gefertigt. Zudem ruft die Bezirksheimatpflege dazu auf, Rezepte aus Franken per Post oder auch digital per Mail und Facebook einzureichen. Die besten würden in einem Kochbuch, die allerbesten in einer Ausstellung präsentiert.

Der "Tag der Franken" findet seit 2006 und immer am ersten Sonntag im Juli in einem der Regierungsbezirke Unter-, Mittel- oder Oberfranken statt. Die Veranstaltung geht auf einen Beschluss des Landtages aus dem Mai 2005 zurück. Der Termin ist nicht ohne Grund gewählt. Am 2. Juli 1500 wurde auf dem Reichstag von Augsburg das Heilige Römische Reich Deutscher Nation in zunächst sechs, später zehn Kreise eingeteilt. Einer davon war der "Fränkische Reichskreis".