In Herrieden im Kreis Ansbach ist es am Dienstag zu einem schweren Arbeitsunfall gekommen. Wie die Polizei berichtete wurde ein Mann bei Teerarbeiten verletzt.

Entgegen des üblichen Verhaltens hielt sich ein 57-jähriger Arbeiter im schwer einsehbaren Bereich seitlich hinter einer Teerwalze auf, als eine Straßenbaufirma am späten Dienstagvormittag auf dem Betriebsgelände eines Unternehmens in der Großenrieder Straße Asphaltierungsarbeiten vornahm.

Während der 45-jährige Walzenfahrer zum mehrmaligen Verfestigen eine Teernaht glättete, war sein Kollege zur Vorbereitung hierzu mit dem Brenner zugange, um die Füllmasse durch Erwärmen vorzubereiten. Beim Zurückstoßen übersah der Fahrer den im toten Winkel stehenden Arbeiter, der mit dem rechten Bein unter die Walze geriet und eingeklemmt wurde. Der Mann musste durch den Rettungsdienst mit einem offenen Bruch ins Klinikum nach Ansbach transportiert werden.