Am Samstag gegen 9.40 Uhr war der 29-jähriger Ansbacher im Ansbacher Ortsteil Bernhardswinden mit Dachdeckerarbeiten am Rohbau seines Einfamilienhauses beschäftigt.

Als er über das Baugerüst lief, brach nach Angaben der Polizei plötzlich der Gerüstboden eines Bauteiles durch und der Mann stürzte etwa fünf bis sechs Meter in die Tiefe.

Zunächst ging man von schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen aus. Der Mann wurde per Rettungshubschrauber in ein Klinikum nach Nürnberg gebracht. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass der Sturz zum Glück des Gestürzten offensichtlich noch glimpflich verlief. Er zog sich aber dennoch schwere Prellungen zu und musste zur Beobachtung bleiben.

Das Baugerüst war vor ca. zwei Monaten von einer Baufirma aufgestellt worden. Zur Klärung möglicher Pflichtverletzungen sicherte die Polizei das betreffende Gerüstteil, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ansbach, und ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde eingeleitet.