Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Polizeimeldung

Ansbacher Polizei warnt vor falschen Haftbefehlen

Unbekannte Täter verschicken im Raum Ansbach gefälschte Haftbefehle per Mail . Es ist Vorsicht geboten.
Unbekannte Täter verschicken gefälschte Haftbefehle per Mail . Es ist vorsicht geboten. Symbolbild: Foto: Matthias Hoch
 
Bei der Ansbacher Kriminalpolizei wurde bekannt, dass unbekannte Täter derzeit "Haftbefehle" der Staatsanwaltschaft Frankfurt versenden, bei denen es sich um Totalfälschungen handelt.

Das Schriftstück sieht amtlich aus, ist aber sehr allgemein gehalten. Der Empfänger des "Haftbefehles" wird einer angeblichen Straftat ohne genaue Nennung derselben bezichtigt, für die eine Strafe in unterschiedlicher Höhe zu zahlen sei.

Auffallend ist, dass für die zu leistende Zahlung kein Konto angegeben ist, sondern lediglich eine Kontakttelefonnummer eines angeblichen Sachbearbeiters der Staatsanwaltschaft. Beim Anruf dieser Nummer ertönt stets das Besetztzeichen.

Es liegt hier die Vermutung nahe, dass das Schreiben lediglich dazu dient, durch die Speicherung der Nummern von Anrufern zukünftige Opfer für weitere Betrugsstraftaten zu sammeln.


Sollten Sie einen solchen "Haftbefehl" erhalten, löschen Sie ihn vom Computer und rufen Sie nicht die angegebene Telefonnummer an.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.