Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sexueller Übergriff

Ansbach: Versuchte Vergewaltigung im Rauchereck einer Kneipe

In der Nacht zum Sonntag ist in Ansbach eine Frau im Rauchereck einer Bar von einem Mann sexuell angegangen worden.
Ein Mann hat in Ansbach mutmaßlich eine Frau vergewaltigen wollen. Im Rauchereck einer Kneipe ging er zunächst obszön verbal gegen die Frau vor. Später stieß er sie zu Boden und wollte Gewalt anwenden. Symbolbild: Pixabay
 
Am Sonntag (23. Juli) ist es zu einem sexuell motivierten Übergriff auf eine Frau in Ansbach gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau während des Aufenthalts in einer Bar von dem 24 Jahre alten Tatverdächtigen angegangen worden.

Die junge Frau befand sich gegen 4.15 Uhr in einer Bar in der Schwanenstraße und hielt sich zum Rauchen im Bereich des Hinterhofs auf. Dort traf die Frau auf den späteren Tatverdächtigen. Dieser verhielt sich gegenüber der Frau zunächst obszön aufdringlich. In der Folge ging der Tatverdächtige jedoch noch weiter und riss die Frau zu Boden, um sie in sexuell motivierter Absicht anzugehen. Ein Angestellter der Bar wurde durch Schreie auf das Geschehen aufmerksam und kam der Frau zu Hilfe. Er hielt den 24-jährigen Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken wurde verständigt und leitete wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung erste Maßnahmen ein. Die weiteren Ermittlungen werden vom Fachkommissariat für Sexualdelikte bei der Kriminalpolizei Ansbach übernommen.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.