Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zeugenaufruf

Zwei Frauen vermisst: Polizei sucht nun diesen Spaten - auch in Mittelfranken

Nach dem vermeintlichen Mord an zwei Frauen bei Augsburg bittet die Polizei weiter nach Hinweis. Die Beamten suchen nun einen Spaten.
Diesen Spaten hat der Verdächtige wohl kurz nach der Tat gekauft. Weiß jemand, wo er geblieben ist? Foto: Polizei
 
von DPA
Nach dem mutmaßlichen Mord an zwei Frauen aus dem Raum Augsburg kommt die Polizei schrittweise voran.

Unter anderem haben die Ermittler der 35-köpfigen Sonderkommission Hinweise, wo sich der Mitte Dezember unter Mordverdacht festgenommene 31-Jährige nach der Tat aufhielt. "Wir haben Beweismittel gefunden, die belegen, dass er in der Zeit in den Regionen Garmisch-Partenkirchen, Weißenburg in Mittelfranken, Regensburg und Weiden unterwegs war", sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Nord, Manfred Gottschalk, am Mittwoch. Dort war er wohl mit seinem weißen BMW mit dem amtlichen Kennzeichen A-XX 1085 unterwegs.


Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise aus Mittelfranken, Oberbayern und der Oberpfalz

Die Polizei hoffe nun auf weitere Zeugenhinweise auch aus Mittelfranken, Oberbayern und der Oberpfalz. "Wo war er vom Zeitpunkt des Verschwindens der Frauen bis zu seiner Festnahme?"

Die beiden Lebensgefährtinnen aus Gersthofen bei Augsburg sind seit Freitag, 9. Dezember spurlos verschwunden. Das Auto der Frauen wurde am Freitag, 16. Dezember unweit des Wohnortes gefunden.

Der Verdächtige stammt wie die beiden aus dem Ortsteil Hirblingen. Er schweigt zu dem Vorwurf, die 49 und 50 Jahre alten Frauen umgebracht zu haben.

Die Ermittler suchen derzeit mit Hochdruck nach einem Spaten, den der Mitte Dezember verhaftete Mann nach dem Verschwinden der Frauen gekauft hatte. Zwar gibt es keinen konkreten Hinweis, dass dieser Spaten zum Verscharren der bisher nicht gefundenen Leichen verwendet wurde. Aber: "Das ist ein Gedankengang, den man haben kann. Der Spaten selbst ist bisher nicht aufgetaucht."

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.