Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Ansbach

H5N8

Vogelgrippe im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen bestätigt, Verdacht in Aschaffenburg

Mehr als einen Monat nach Ausbruch der Vogelgrippe in Bayern hat sich der Virus auf einen weiteren Landkreis ausgeweitet.
Mehr als einen Monat nach Ausbruch der Vogelgrippe in Bayern hat sich das Virus womöglich auf zwei weitere Landkreise ausgeweitet. Symbolfoto: dpa
 
von DPA
Die hochansteckende Variante H5N8 sei nun auch in Weißenburg-Gunzenhausen bestätigt worden, teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Donnerstag in Erlangen mit. Zudem seien in Cham (Oberpfalz) eine tote Wildgans und in Aschaffenburg (Unterfranken) ein toter Schwan gefunden worden, in beiden Fällen bestehe der Verdacht auf H5N8. Dies werde nun vom zuständigen Bundesinstitut - dem Friedrich-Loeffler-Institut - geprüft.

Bislang wurde der Subtyp H5N8 an Tieren in 21 Landkreisen und den Städten München, Nürnbergund Ingolstadt nachgewiesen. Bayernweit gilt seit einem Monat eine Stallpflicht sowie ein Verbot von Märkten, Ausstellungen und ähnlichen Veranstaltungen, so das LGL. "Nicht zuletzt diese Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass es bisher in Bayern keine Nachweise in Nutzgeflügelbeständen gibt." Allerdings gebe es noch keine Entwarnung; die Situation müsse weiterhin beobachtet werden.

zum Thema "Vogelgrippe"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.