Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tier

Toter Hund in Pleinfeld ist nicht erstochen worden - Ermittlungen gegen Besitzerin

Ein Hund im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen ist angeblich erstochen worden. Der Fall stellt sich nun allerdings anders dar.
Ein Hund im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen ist angeblich erstochen worden. Der Fall stellt sich nun allerdings anders dar. Symbolbild: dpa
 
Der Tod eines Hundes, der angeblich in Pleinfeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) erstochen worden sein soll, beschäftigte seit mehreren Tagen Ermittler der Polizei Weißenburg. Inzwischen gehen die Beamten davon aus, dass das Tier auf andere Art und Weise zu Tode kam.

Am Sonntag , dem 22. Januar, erstattete eine Hundehalterin bei der Weißenburger Polizei Anzeige, weil ihr Hund von einem Unbekannten erstochen worden sein soll. Die PI Weißenburg übernahm die Ermittlungen und ließ nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ansbach das tote Tier untersuchen.

Dabei stellte sich heraus, dass der Vierbeiner keineswegs einer Stichverletzung erlag, sondern anderweitig zu Tode kam. Die genaue Ursache ist derzeit noch nicht bekannt. Die vermeintliche Stichverletzung erlitt der Hund laut tierärztlichem Gutachten erst nach seinem Tod.

Die aktuellen Ermittlungen werden nun gegen die Hundehalterin wegen Verdachts des Vortäuschens einer Straftat geführt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.