Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Raubmord

Tote Frau in Feuchtwangen: Verdächtiges Brüderpaar in Haft

Im Fall der der getöteten 84-Jährigen in Feuchtwangen hat die Polizei nun einen zweiten Tatverdächtigen ermittelt.
Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Nach einem Raubmord an einer 84 Jahre alten Rentnerin im mittelfränkischen Feuchtwangen hat die Kripo ein Brüderpaar festgenommen. Beide Männer seien in Untersuchungshaft, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die Ermittler werfen ihnen Mord aus Habgier vor. Die 24 und 25 Jahre alten mutmaßlichen Täter waren mit ihrem Opfer weitläufig verwandt.

Die 84-Jährige war am Montag tot im Keller ihres Hauses gefunden worden. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatten die beiden Männer die Rentnerin, die sie als "Tante" bezeichneten, in ihrer Wohnung in Feuchtwangen (Landkreis Ansbach) aufgesucht und dort mit Gewalt dazu gezwungen, ihre Ersparnisse herauszurücken.

Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, hätten sie die wehrlose ältere Frau geschlagen und getreten sowie mit einer Holzlatte traktiert. Verletzungen wiesen darauf hin, dass die Frau außerdem die Treppe hinuntergestürzt worden sei, sagte der Staatsanwalt. Es sei möglich, dass die Männer vorhatten, die Frau auf jeden Fall zu töten. "Das ist aber nicht ganz klar", sagte der Sprecher. Die Verdächtigen bestreiten, mit dem Raubmord etwas zu tun zu haben.

Die Polizei hatte zunächst den 25-Jährigen festgenommen. Da er ein Zimmer im Haus der 84-Jährigen hatte, hatte die Kripo den Mann als ersten auf dem Polizeirevier vernommen. Dabei sei schnell der Verdacht auf ihn und seinen Bruder gefallen, den die Polizei kurze Zeit später festnahm, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.