Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Selbst überführt?

Sechs Jahre Haft für versuchten Mord an Bundespolizisten

Ein 20-Jähriger ist vom Landgericht Ansbach zu einer sechsjährigen Haftstrafe wegen versuchten Mordes an einem Bundespolizisten verurteilt worden.
Ein 20-Jähriger ist vom Landgericht Ansbach zu einer sechsjährigen Haftstrafe wegen versuchten Mordes an einem Bundespolizisten verurteilt worden. Foto: Daniel Karmann/dpa
 
von DPA
Es gibt weder DNA-Spuren noch eine Tatwaffe noch Zeugen: Ein 20-Jähriger ist am Freitag vom Landgericht Ansbach zu einer sechsjährigen Haftstrafe wegen versuchten Mordes an einem Polizisten verurteilt worden. Der Angeklagte hat sich nach Überzeugung des Gerichts selbst als Täter überführt, weil er gegenüber anderen mehrfach mit der Tat geprahlt habe.

Nach Darstellung der Verteidigung wollte der Mann damit nur um Aufmerksamkeit buhlen. Sie hatte einen Freispruch wegen Mangels an Beweisen gefordert. Der Polizei warf sie vor, mit einem Tunnelblick ermittelt zu haben, und kündigte direkt an, Revision einzulegen.

Selbst der Bundespolizist war sich im Prozess nicht hundertprozentig sicher, ob es sich bei dem Angeklagten um den Täter handelt. Der Mann soll im April 2016 den 42-jährigen Beamten mit einem spitzen Gegenstand angegriffen und mit fünf Stichen verletzt haben. Der Polizist stürzte eine Treppe herunter und wurde bewusstlos. Laut Opferanwalt Wolfgang Staudinger ist der Attackierte traumatisiert und noch immer nicht in der Lage, den Dienst anzutreten.

Während des Prozesses äußerte sich der Angeklagte nicht, er schwieg stets. Freunden, Mithäftlingen sowie einer JVA-Beamtin hatte der vorbestrafte Mann aber erzählt, er sei von dem Bundespolizisten am Bahnhof in Ansbach beim urinieren vor einem Altmetall-Container angesprochen worden. Aus Angst wieder ins Gefängnis zu müssen, weil er Marihuana bei sich gehabt habe, habe er den Polizisten attackiert.

Die Richter hielten das für ein nachvollziehbares Motiv. Dass der 20-Jährige sich mit der Schilderung nur vor seinen Freunden inszenieren wollte, glaubten sie nicht. Schließlich habe er das Geständnis immer unter vier Augen erzählt und nicht in der Gruppe.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.