Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Unfall

Folgenreicher Auffahrunfall auf A7: zwei Schwerverletzte

Bei einem Auffahrunfall auf der A7 bei Rothenburg ob der Tauber sind am Montag zwei Menschen schwer verletzt worden.
Bei einem Auffahrunfall auf der A7 bei Rothenburg ob der Tauber sind am Montag zwei Menschen schwer verletzt worden. Symbolfoto: Christopher Schulz
 
Auf Höhe der "Pfeffertalbrücke" auf der A7 in Richtung Ulm überholte zunächst ein 19-jähriger Pkw-Fahrer einen Lkw. Aus bisher noch nicht bekannter Ursache streifte er dabei den Lkw, geriet ins Schleudern, prallte gegen die Mittelschutzplanke und blieb dann auf der Überholspur liegen. Kurz nachdem der Fahrer ausgestiegen war, kam ein weiterer Pkw heran und prallte frontal auf das liegengebliebene Fahrzeug.

Dieser Pkw war mit zwei Männern besetzt In diesen zweiten Pkw fuhr dann noch ein VW Transporter der ebenfalls mit zwei Männern (55 J./30 J.) besetzt war. Während sich der 19-Jährige durch den Aufprall an der Mittelschutzplanke nur eine Platzwunde am Kopf zuzog, wurden die beiden Männer, die auf den stehenden Pkw auffuhren, schwer verletzt. Sie waren in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Rothenburg mittels Rettungsschere befreit werden. Der 29-jährige Fahrer wurde mit dem BRK ins Krankenhaus gebracht, sein Beifahrer musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Würzburg geflogen werden. Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

Die beiden Männer im Transporter blieben unverletzt. Auch er Lkw-Fahrer dessen Zug nur geringe Schäden aufwies blieb unverletzt. Der Gesamtsachschaden wird auf über 40.000 Euro geschätzt. Die A7 war für zwei Stunden gesperrt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.