Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Drogenmissbrauch

Feuchtwangen: 29-Jähriger verfolgt Freund im Drogenwahn und bricht vor Polizei zusammen

Nachdem er eine Kräutermischung geraucht hatte, ist am Mittwochnachmittag ein 29-Jähriger völlig ausgerastet und schließlich bewusstlos zusammengebrochen.
Nachdem er eine Kräutermischung geraucht hatte, ist am Mittwochnachmittag ein 29-Jähriger völlig ausgerastet und schließlich bewusstlos zusammengebrochen. Symbolfoto: Boris Roessler
 
Ein 29-Jähriger rastete am Mittwochnachmittag in Feuchtwangen völlig aus, nachdem er zusammen mit einem Freund eine Kräutermischung geraucht hatte.

Der 38-jährige Freund flüchtete laut Polizei zunächst aus der Wohnung, in der die beiden vorher saßen, als der 29-Jährige urplötzlich verkrampfte und aggressiv wurde. Der 38-Jährige rannte zunächst um den Häuserblock und wurde dabei von seinem Freund verfolgt.

Schließlich kehrte er in die Wohnung zurück und schlug dem Verfolger gerade noch rechtzeitig die Tür vor der Nase zu. Ihm blieb nichts anderes übrig, als die Ordnungshüter zu Hilfe zu rufen, die den "völlig neben sich stehenden" 29-Jährigen mit nacktem Oberkörper im Treppenhaus antrafen. Er schwankte stark und fantasierte, er sei von einer Schlange gebissen worden.

Noch bevor die Beamten einschreiten konnten, brach der Mann urplötzlich zusammen und verlor das Bewusstsein. Der alarmierte Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus nach Dinkelsbühl.

Für die Polizeibeamten war der Einsatz noch nicht beendet. In der Wohnung fanden sie den Grund des Ausrastens: ein Beutel mit einer Kräutermischung, die verbotene Rauschgiftsubstanzen beinhaltete. Nun sehen sich die beiden Freunde noch mit einem Strafverfahren konfrontiert.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.