Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Prozess

Bombendrohung gegen Kita in Mittelfranken: 29-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt

Wegen mehrerer Bombendrohungen gegen eine Kita und ein Altenheim im mittelfränkischen Wolframs-Eschenbach muss ein 29-Jähriger ins Gefängnis.
Wegen mehrerer Bombendrohungen gegen eine Kita und ein Altenheim im mittelfränkischen Wolframs-Eschenbach muss ein 29-Jähriger ins Gefängnis. Symbolbild: Archiv
 
von DPA
Wegen mehrerer Bombendrohungen gegen eine Kita und ein Altenheim im mittelfränkischen Wolframs-Eschenbach (Landkreis Ansbach) ist ein 29-Jähriger zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht Ansbach verurteilte den Mann am Donnerstag unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens.

Der Mann hatte an zwei aufeinander folgenden Tagen im Januar mehrmals in der Kindertagesstätte angerufen. Nach den ersten Droh-Anrufen wurden die Kita mit fast 90 Kindern sowie umliegende Gebäude geräumt. Eine Bombe wurde jedoch nicht gefunden.

Beim Prozessauftakt sagte der 29-Jährige, er sei sauer auf die Kindergartenleiterin und eine Betreuerin gewesen. Sein damals fünf Jahre alter Sohn habe sich beim Fußballspielen in der Kita verletzt, und die Mitarbeiter hätten sich danach nicht ausreichend um das Kind gekümmert. Da habe sich Wut in ihm angestaut. Ein fremdenfeindliches Motiv bestritt der 29-Jährige. Er hatte sich bei den Anrufen als Flüchtling ausgegeben und einmal auch 500.000 Euro gefordert.

Der 29-Jährige soll am Telefon gesagt haben: "Das ist kein Scherz. Es ist eine Bombe im Kindergarten. Die geht in 58 Minuten hoch. Dann gibt es keinen Kindergarten (...) in Wolframs-Eschenbach mehr." Bei einem der Anrufe drohte er auch mit einer Bombe in einem nahe gelegenen Altenheim, das daraufhin ebenfalls geräumt wurde.
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.