Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Feiertag

Vatertag und Christi Himmelfahrt - Darum geht es an diesem Feiertag

Am Donnerstag, dem 25. Mai 2017, feiern wir wieder Vatertag und Christi Himmelfahrt. Warum es den Feiertag eigentlich gibt und was man dabei macht
Für viele ist Christi Himmelfahrt einfach Vater- oder Männertag. Foto: Archiv/dpa
 
von LISA SCHUBERTH
Mit dem Leiterwagen und Bier über die Dörfer wandern und mit den Kumpels eine gute Zeit haben: Für viele ist es einfach Vatertag oder Männertag. Dass die meisten an diesem Tag frei haben, geht allerdings auf den christlichen Feiertag Christi Himmelfahrt zurück.


Wann ist Christi Himmelfahrt?

Christi Himmelfahrt wird am 40. Tag des Osterfestkreises gefeiert, das heißt 39 Tage nach dem Ostersonntag. Er ist immer ein Donnerstag, kann aber von Jahr zu Jahr unterschiedlich zwischen dem 30. April und dem 3. Juni stattfinden.


Was passiert an Christi Himmelfahrt?

Zwischen Ostern und Christi Himmelfahrt besteht der folgende Zusammenhang. "Gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel", so heißt es im Glaubensbekenntnis von Katholiken und Protestanten.

An Ostersonntag, dem dritten Tage nach seinem Tod, feiern die Christen Jesu Auferstehung. Christi Himmelfahrt bezeichnet wortwörtlich das "Auffahren" von Jesus Christus in den Himmel, also seine Rückkehr als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel.


Was ist der Unterschied zwischen Auferstehung und Himmelfahrt?

Wenn Jesus doch an Ostern von den Toten auferstanden ist, warum fährt er erst 40 Tage später in den Himmel auf? Dieser Unterschied ist immer noch Gegenstand theologischer Debatten. In der traditionellen Theologie werden beide Ereignisse jedoch klar abgegrenzt.

Nach seiner Kreuzigung stirbt Jesus. Während sein toter Körper begraben wird, steigt seine Seele "hinab in das Reich des Todes".In diesem in der Tiefe liegenden Jenseits soll er alle gerechten Seelen seit Beginn der Menschheit erlöst haben.

Am Ostersonntag wird die Höhle, in der Jesus begraben wurde, leer vorgefunden. Dem Glauben nach soll er an diesem Tag aus dem Jenseits zu den Lebenden auferstanden sein. Seine Himmelfahrt bezeichnet dann das Ereignis, dass Jesus in ein "in der Höhe" gelegenes Jenseits, dem Himmel, aufgestiegen ist. Er ist dabei nicht noch einmal gestorben und hat auch keinen Leichnam zurückgelassen.

Während an einer Stelle im Neuen Testament der Bibel zwischen der Auferstehung und Himmelfahrt 40 Tage vergingen, verortet eine andere Stelle die Himmelfahrt direkt am Ostersonntag. Doch egal ob 40 Tage früher oder später, die Botschaft von der Erlösung der Menschheit durch die Aufopferung Jesu dürfte für Christen in jedem Fall dieselbe sein.


Wie feiern wir Christi Himmelfahrt?

Die meisten gläubigen Christen feiern den Tag mit einem Gottesdienstbesuch. An manchen Orten finden auch Prozessionen statt. So ein Feiertag bietet sich natürlich auch an, einen Ausflug mit der Familie zu unternehmen.

zum Thema "Vatertag"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.