Ringheim
Angriff

Übergriff auf drei Asylbewerber in Ringheim

In Ringeim sind am Sonntagmorgen drei pakistanische Asylbewerber auf dem Heimweg vom Großostheimer Brauereifest von sechs Angreifern mit einem Baseballschläger und einer Softair- beziehungsweise Luftdruckwaffe leicht verletzt worden. Die Polizei hat eine Ermittlungskommission eingerichtet.
Artikel einbetten
Symbolfoto: Christopher Schulz
Symbolfoto: Christopher Schulz
Nach dem Übergriff auf drei pakistanische Asylbewerber, die am Sonntagmorgen auf dem Heimweg vom Großostheimer Brauereifest von mehreren Angreifern mit einem Baseballschläger und einer Softair- beziehungsweise Luftdruckwaffe leicht verletzt worden sind, fahndet die Polizei weiter mit Hochdruck nach den Tatverdächtigen und hofft, dass sich aufgrund der detaillierteren Täterbeschreibungen Zeugen melden.

Nach den inzwischen durchgeführten Vernehmungen der Geschädigten wurde bei der Kripo Aschaffenburg eine Ermittlungskommission eingerichtet, der auch Beamte des polizeilichen Staatsschutzes angehören. Bei den Vernehmungen der drei pakistanischen Geschädigten, die im Verlauf des Montags mit Dolmetschern durchgeführt wurden, hat sich herauskristallisiert, dass die Angreifer die Auseinandersetzung offenbar gezielt provoziert hatten.

Die Gruppe der sechs Angreifer könnte sich nach Angaben der Geschädigten aus zwei Deutschen und vier türkischstämmigen Tätern zusammengesetzt haben. Bei dem Übergriff seien zudem auch provozierende Beleidigungen zur Herkunft der Asylbewerber gefallen.

Wie bereits berichtet, waren der 25-Jährige und seine beiden vier und fünf Jahre älteren Begleiter am Sonntagfrüh gegen 02.15 Uhr nach dem Besuch eines Brauereifestes auf dem Heimweg nach Ringheim. Auf der Brücke am Bartholomäusweg kam ihnen eine sechsköpfige Gruppe junger Männer entgegen, von denen einer sie auf Zigaretten ansprach. Als die drei dies verneinten, schlug einer der Täter dem 29-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Dabei erlitt der Mann eine Platzwunde an der Schläfe. Außerdem griffen die Unbekannten den Mann und seinen ein Jahr älteren Begleiter plötzlich mit einem Baseballschläger an. Die beiden rannten daraufhin Richtung Ringheim davon, wurden aber von dem Baseballschläger noch am Rücken getroffen und erlitten dabei leichte Verletzungen. Der 25-Jährige wurde von einem weiteren Täter mit einer Softair- oder Luftdruckwaffe im Schulterbereich durch einen Schuss getroffen. Er flüchtete zurück in Richtung Großostheim. Die drei Männer wurden leicht verletzt und mussten vor Ort ärztlich behandelt werden. Erst als ein Zeuge damit drohte, die Polizei zu rufen, flüchteten die unbekannten Tatverdächtigen in Richtung Friedhof.

Die Fahnder der Ermittlungskommission hoffen, mit den nun vorliegenden detaillierten Personenbeschreibungen Hinweise auf die Täter zu bekommen.

Sie werden im Einzelnen wie folgt beschrieben:



1. Tatverdächtiger:
Der Mann hatte eines der drei Opfer auf deutsch nach Zigaretten gefragt und ist ca. 25 Jahre alt, ca. 175-185 cm groß, hat eine kräftig-muskulöse Figur, kurze blonde Haare, helle Gesichtshaut, trug Bluejeans und braun-beiges Kurzarmhemd oder Shirt

2. und 3. Tatverdächtiger:
Ca. 23 Jahre alt, 185-195 cm groß, schlanke Figur; beide hatten schwarze kurze Haare, die seitlich am Kopf ausrasiert waren und trugen ein schwarzes Tuch über Mund und Nase; einer der beiden Männer hatte auffallend nach vorne hängende Schultern

4. Tatverdächtiger:
Ca. 20-25 Jahre alt, 163 cm groß, schlanke Figur und braune ca. zwei Zentimeter lange Haare, die an der Stirnseite etwas lichter waren; der Mann war bekleidet mit einer schwarzen Jeans und schwarzer Jacke mit kleinerer Aufschrift im Schulterbereich vorne und hinten

5. und 6. Tatverdächtiger:
Beide waren ca. 21-22 Jahre alt und etwa 170 cm groß mit normaler Figur und schwarzen Haaren; sie hatten Bärte und trugen ebenfalls schwarze Tücher über Mund und Nase

Zeugen, denen die Täter aufgefallen sind oder die sonst Hinweise auf die Identität
der Unbekannten geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Aschaffenburg unter der Tel.-Nr. 06021/857-1730 zu melden.
1 Kommentar
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren