Heizen mit Holz

Smartes Heizen

Moderne Kachelöfen, Heizkamine und Kaminöfen nutzen regenerative Heiztechniken, die sich prima in ein Smart-Home-Konzept integrieren lassen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Holzfeuerungen nach den neuesten Standards ermöglichen größtmögliche Flexibilität und Zukunftssicherheit der Wärmeversorgung. PR
Holzfeuerungen nach den neuesten Standards ermöglichen größtmögliche Flexibilität und Zukunftssicherheit der Wärmeversorgung. PR
+1 Bild
Der Wunsch nach Sicherheit, Privatsphäre und zugleich persönlicher Freiheit und Flexibilität gehört zu den Megatrends unserer Zeit. Immer mehr Menschen nutzen im häuslichen Umfeld Lösungen, die ein hohes Maß an Unabhängigkeit bieten. "Smart Living" wird Wirklichkeit - in einem individualisierten, flexibel steuerbaren "Smart-Home" mit hocheffizienter, regenerativer Heiztechnik, wie zum Beispiel einem modernen Kachelofen, Heizkamin oder Kaminofen. In Wohnkonzepten der Zukunft stehen Komfort, Lebensqualität, Flexibilität und Nachhaltigkeit im Vordergrund. Der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx spricht von "The mindful home" und bewohnt zum Beispiel ein Future Evolution Haus, das sich lebenslang flexibel an die Veränderungen der Bewohner anpasst. Es verbindet hohe Energieeffizienz, Ökologie und Unabhängigkeit, nutzt regenerative Energie und bietet hohe Wohnqualität. Das Brennholz für den Kamin seines Zukunftshauses hackt Matthias Horx natürlich selbst.


"Flexicurity" - Flexibilität und Sicherheit

Holzfeuerungen nach den neuesten Standards ermöglichen größtmögliche Flexibilität und Zukunftssicherheit der Wärmeversorgung - vernetzbar und auch über Smartphone steuerbar.
Zeitgemäße Kachelöfen, Heizkamine und Kaminöfen lassen sich gut mit anderen Heizsystemen kombinieren. Damit kann man sich schon heute von Öl und Gas unabhängiger machen. Geräte mit integriertem Wasserwärmetauscher und Anbindung an den zentralen Pufferspeicher unterstützen die Hauptheizung effizient - beispielsweise im Verbund mit einer Solarthermie-Anlage oder anderen regenerativen Energieerzeugern. Besonders in sehr gut gedämmten Gebäuden (Niedrigenergie-, KfW-Effizienz-, Passiv- oder Nullenergiehäusern) kann ein vernetztes Hybrid-System mit abgestimmter, reduzierter Heizleistung der Holzfeuerstätte einen zukunftssicheren, umweltfreundlichen Energiemix liefern.
Ob mit Scheitholz oder Pellets: Heizen mit Holz ist ökologisch korrekt und klimaschonend, da CO2-neutral. Denn Holz setzt bei der Verbrennung nur so viel CO2 frei, wie es im Laufe seines Wachstums aufgenommen hat. Und seit Jahrzehnten wächst deutlich mehr nutzbares Holz nach, als geschlagen wird.
Hinzu kommt: Der nachhaltige Energieträger ist vor der "eigenen Haustür" mit kurzen Transportwegen sicher verfügbar - unabhängig von den Ereignissen auf den Weltmärkten.


Saubere Zukunftswärme vom Fachmann

Moderne, hochwertige Kachelöfen, Heizkamine oder Kaminöfen erfüllen die neuesten Umweltvorschriften mit hocheffizienter Feuerungstechnik, zum Beispiel mit automatischer Steuerung und Verbrennungsluftregelung. Sie sorgt für optimale Ausnutzung des Brennstoffs und für gleichmäßige, vollständige und damit schadstoffarme Verbrennung. Für einen zukunftssicheren Energiemix durch Kombination verschiedener Energielieferanten sollte man sich an einen Ofen- und Luftheizungsbauer wenden. Seine Beratung gibt die nötige Sicherheit von der Auswahl über die Planung bis zum Service. So kann das Ofensystem optimal auf den Wärmebedarf des Gebäudes und die Wünsche der Nutzer abgestimmt werden.
Die Kachelofentage 2017 vom 6. bis 14. Oktober bieten Gelegenheit, sich umfassend über moderne Kachelofentechnologie zu informieren
www.kachelofenwelt.de
Unsere Partner
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare