Tag des Bades

Mehr Platz fürs Bad

Für mehr Lebensqualität, Genuss und Gesundheit können Sie Ihrem Badezimmer mehr Platz einräumen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Wenn Bad-Botschafterin Franziska van Almsick im Bad den Stress beiseite schiebt und regeneriert, sind ihr neben einer großen Badewanne, einer aufgeräumten Atmosphäre und einigen wenigen wohnlichen Accessoires "heißes Wasser und eine Stunde Ruhe" genug.  Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)
Wenn Bad-Botschafterin Franziska van Almsick im Bad den Stress beiseite schiebt und regeneriert, sind ihr neben einer großen Badewanne, einer aufgeräumten Atmosphäre und einigen wenigen wohnlichen Accessoires "heißes Wasser und eine Stunde Ruhe" genug. Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)
+2 Bilder
Ein großer Teil des Lebens dreht sich um Gesundheit, Wellness und darum, gut auszusehen und sich gut zu fühlen. Demnach sollte eigentlich das Bad einer der größten Räume in Haus und Wohnung sein. Aber das Gegenteil ist der Fall. Selbst dem Schlafzimmer, in dem außer Bett und Kleiderschrank kaum etwas anzutreffen ist, wird laut Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) mehr Fläche zugedacht.
Auch Bad-Botschafterin Franziska van Almsick findet, dass die private Wohlfühloase mehr Quadratmeter verdient. Sie selbst benötigt vor allem Platz für eine große Badewanne. Außerdem muss ausreichend Schrankraum vorhanden sein, damit Ordnung herrscht, wenn sie vom Alltag abtaucht. Hier ein bis zwei wohnliche Accessoires, dort eine schicke Stehleuchte, das reicht fürs Styling, verriet die deutsche Schwimm-Ikone im Vorfeld des "Tag des Bades" am 16. September. Wenn die zweifache Mutter den Stress beiseite schiebt und regeneriert, sind ihr "heißes Wasser und eine Stunde Ruhe" genug.
Wissenschaftler erklären das Glücksgefühl in der Wanne mit der Erinnerung an das vorgeburtliche Fruchtwasserbad im Mutterleib. Das körperliche Wohlbefinden hingegen basiert maßgeblich auf dem hydrostatischen Effekt. Das Phänomen bewirke, so VDS-Geschäftsführer Jens J. Wischmann, "dass wir uns unabhängig vom Gewicht im Wasser geradezu schwerelos fühlen können" - nachzulesen im kostenlosen Ratgeber "Für Herz und Seele. So viel Gesundheit steckt in Ihrem Badezimmer", zu beziehen über www.gutesbad.de.


Wasseranwendungen als Therapie

Bei der Inszenierung moderner Badwelten spielt die Badewanne eine entscheidende Rolle. Und nicht nur dabei. Badewannen sind neben der Dusche ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt, wenn es im Bad um Genuss und zunehmend um die Gesundheit geht. Dabei ist das Abbauen von Stress, wie Franziska van Almsick es möglichst täglich zelebriert, nur ein Aspekt, sein Wohlsein im Bad bzw. beim Baden zu optimieren.
Wasseranwendungen eignen sich als Therapie bei Schmerzen, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Rheuma und Blutdruckanomalien ebenso wie bei Krampfadern oder Schwellungen in der Schwangerschaft. Die VDS hat das und weitere Möglichkeiten, die Regen-, Schwall-, Massage- und Dampfduschen bieten, in ihrer Informationsbroschüre übersichtlich dokumentiert. Am "Tag des Bades" liegt sie in zahlreichen Badausstellungen aus. Die Adressen der teilnehmenden Badprofis lassen sich auf www.tagdesbades.de recherchieren.
Unsere Partner
Noch keine Kommentare