Wartmannsroth
Modernisierung

Erneuerung Landbrennerei Kleinhenz

Die Landbrennerei Kleinhenz in Wartmannsroth hat umgebaut - offizielle Eröffnung der neuen Räume ist am 20. Oktober.
Artikel einbetten
Die ganze Familie freut sich über zahlreiche Gäste zur Eröffnung der modernisierten Räumlichkeiten am 20. Oktober (von links): Manuela, Thomas und Arthur und Sieglinde Kleinhenz, Janin Düsterwald mit dem kleinen Silas, Victor und Carmen Kleinhenz.  Foto: Jessica Rohrbach
Die ganze Familie freut sich über zahlreiche Gäste zur Eröffnung der modernisierten Räumlichkeiten am 20. Oktober (von links): Manuela, Thomas und Arthur und Sieglinde Kleinhenz, Janin Düsterwald mit dem kleinen Silas, Victor und Carmen Kleinhenz. Foto: Jessica Rohrbach
Viel hat sich in den letzten Monaten getan auf dem Hof der Landbrennerei Kleinhenz in Wartmannsroth. Die historischen Gebäude des Familienbetriebs wurden behutsam aufgearbeitet und modernisiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Mit Liebe zum Detail wurde unter anderem ein neuer Verkaufs- und Verkostungsraum eingerichtet. In charmantem Landbrennerhaus-Ambiente können nun die edlen Brände des Betriebs verkostet werden. Herzstück des Gebäudes ist die neue Schaubrenneranlage. Wer nicht nur am Ergebnis derselben, sondern auch am Brennvorgang selbst Interesse findet, erhält hier im wahrsten Sinne des Wortes einen Einblick in die Herstellung der Edelbrände. Hier entstehen Destillate auf höchstem Niveau, da die Anlage auf dem neusten Stand der Technik und natürlich auch das nötige Know-how vorhanden ist.


Dritte Generation

Der staatlich geprüfte Brenner und Inhaber Thomas Kleinhenz hat im Jahr 2009 das Brennrecht von seinem Vater Arthur übernommen und führt den kleinen Familienbetrieb damit in dritter Generation. "Das Brennrecht ist schon seit 1959 auf dem landwirtschaftlichen Hof unserer Familie", erklärt er und deutet stolz auf den Stammbaum, der den Eingang zur Schaubrenneranlage ziert. Das Brennen liegt der Familie Kleinhenz also im Blut und darum ist es auch nicht verwunderlich, dass jedes Familienmitglied von Klein bis Groß ganz selbstverständlich dort anpackt, wo Hilfe gebraucht wird - zum Beispiel bei der Obsternte.
"Nachdem sich nun eine positive Entwicklung in der Brennergemeinde Wartmannsroth abzeichnete, ist die Entscheidung zum Ausbau und Modernisierung des Betriebes gefallen", erläutert Kleinhenz. Einfluss habe unter anderem die Zusage von Fördermitteln gehabt.


Tradition und Moderne

So wurde auch der alte Stall umgebaut. Hier befinden sich nun die Verarbeitungsräume und die Sanitäranlage. Die Brennerscheune wurde weiter ausgebaut und durch Glastore ergänzt, die sich hinter den historischen, hölzernen Toren verbergen und somit Tradition und Moderne verbinden. Der alte Kartoffel- und Rübenkeller wurde zum Fasskeller umfunktioniert. Hier lagern die edlen, sortenreinen Obstbrände - destilliert aus besten Früchten von hauseigenen Streuobstwiesen -, Whisky und Geiste. Auch Liköre gehören zur Produktpalette. Alleinstellungsmerkmal ist die Verarbeitung der gesunden Aroniabeere aus eigenem Anbau zu Likör und Geist - probieren lohnt sich aber nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht! Bei fränkischen und bayrischen Edelbrandprämierungen wurden die Destillate der Landbrennerei Kleinhenz wiederholt mit sehr guten Ergebnissen ausgezeichnet.


Eröffnung am 20. Oktober

Zur offiziellen Eröffnung der modernisierten Gebäude sind Genießer edler Brände dazu eingeladen, am Freitag, den 20. Oktober, ab 15 Uhr einen Blick in das neue Brennerhaus zu werfen. Und auch bei den 6. Wartmannsrother Tagen der Edlen Brände am 21. und 22. Oktober kann man der Landbrennerei Kleinhenz wieder einen Besuch abstatten und das traditionelle Handwerk der Brennerkunst hautnah erleben.
Landbrennerei Kleinhenz, Hauptstraße 24, 97797 Wartmannsroth, Tel.: 09737/659, www.brennerei-kleinhenz.de
Jessica Rohrbach
Unsere Partner
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare