Renovieren - Modernisieren

Sanfter Duschregen

Ihr persönliches Spa-Erlebnis können Sie sich heutzutage ganz einfach nach Hause holen: in die Dusche!
Artikel einbetten Artikel drucken
Dezente Stabhandbrausen sind zuletzt beliebt geworden - etwa als Ergänzung zur über Kopf angebrachten Regendusche.
Dezente Stabhandbrausen sind zuletzt beliebt geworden - etwa als Ergänzung zur über Kopf angebrachten Regendusche.
+1 Bild
Gut Ding will Weile haben - das gilt auch fürs Bad. Für ein neues Badezimmer nehmen die Deutschen nur alle 20 Jahre Geld in die Hand. Da verpassen manche leicht die Fortschritte in der Branche. Vor allem Wellness-Angebote können nun zu Hause genutzt werden. Gerade neue Duschköpfe haben viele Funktionen. Klassiker bei den Sonderfunktionen ist die flexible Strahleinstellung. Etwa auf Massagestrahl oder Schwall, wie man es von Düsen aus manchem Schwimmbad kennt. Doch auch sanftere Regenschauer oder Platzregen sind möglich. Solche Brauseköpfe gibt es schon ab 50 bis 150 Euro.


Angenehme Massagefunktion

Für Jens Wischmann von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft sind Duschen mit Massage-Funktion schwer in Mode. Seit den 1980ern auf dem Markt, werden sie mittlerweile verstärkt angenommen. "Die Leute überlegen: Was hat mir im Spa-Bereich im Hotel gefallen, was könnte ich davon auch zu Hause machen?"
Passend dazu gibt es auf Schulterhöhe montierte Duschköpfe - etwa mit Schwall, was an der Stelle besonders gut für eine Massage ist. Und was ist mit fest angebrachten Seitenbrausen? "Die waren vor 20 Jahren ein Riesenhit, jetzt nicht mehr", sagt Martin Henrich von Aqua Cultura, einer Vereinigung von Badeinrichtern. "Wenn man sich punktuell massieren will, ist eine Handbrause viel besser geeignet."


Licht- und Musikinstallationen

Die Handbrause ist nach Expertenansicht weiter unverzichtbar. Vor allem Frauen, die öfter aufs Haarewaschen verzichten, wüssten sie zu schätzen. Bei der Auswahl ist allerdings ein modernes Design wichtiger als die Funktionen, so die Erfahrung der Badplanerin und Ratgeber-Autorin Andrea Stark. "In den letzten Jahren sind deshalb vor allem dezente Stabhandbrausen beliebt." Vorherrschend sei weiter das klassische runde Design mit einem Durchmesser von zwölf Zentimetern, sagt Henrich.
Der letzte Schrei sind Lichtinstallationen und Musikszenarien in der Dusche. Manche Modelle haben sogar Auslässe für Duftmischungen und Dampf. Das hat aber seinen Preis: "Da ist man leicht bei 40 000 bis 50 000 Euro", erklärt Henrich.
dpa-mag
Unsere Partner
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare