Bamberg

Was Körpersprache verrät

Warum ist Körpersprache so wichtig? Hilft es im Beruf, die Körpersprache des Anderen richtig deuten zu können? Antworten rund um die nonverbale Sprache.
Artikel einbetten Artikel drucken
Händedruck
Schon bei der Begrüßung sagt ein Händedruck viel über Sie aus.
Man redet immer von Rhetorik, den wohlgeformten Sätzen und der passenden Präsentation. Dabei gibt es noch einen Bereich, der mindestens ebenso wichtig ist: die Körpersprache. Durch sie können Sie Dinge über Ihr Gegenüber erfahren, auch wenn dieses schweigt. Wer die Körpersprache seines Kommunikationspartners richtig deuten kann, hat einen Vorteil im Beruf – und das nicht nur auf zwischenmenschlicher Ebene.

Wieso ist Körpersprache wichtig?
Wer sich der Wirkung der (nonverbalen) Kommunikation bewusst ist, kann nicht nur die Gestik beim Chef richtig deuten, sondern auch seine eigene Körpersprache kontrollieren und einsetzen. Außerdem kann sich diese Kenntnis positiv auf zwischenmenschlicher Ebene auswirken, indem Sie viel besser auf Ihr Gegenüber eingehen können. Ziel ist es, dass Körpersprache und gesprochenes Wort zusammenpassen. Wenn dies nicht der Fall ist, werden Ihre Kollegen das bemerken. Und auch Sie werden diese Differenz wahrnehmen. Uneinigkeiten dieser beiden Faktoren wirken unehrlich und nicht vertrauenswürdig.

Auf was muss geachtet werden?
Schon bei der Begrüßung fängt es an: Sie schütteln die Hand Ihres Chefs – jedoch ohne viel Druck. Ein lascher Händedruck wirkt wenig überzeugend, so werden Sie auf keinen Fall die Oberhand bekommen. Sie wollen doch signalisieren, dass Ihr Chef Ihnen verantwortungsvolle Aufgaben anvertrauen kann und Sie das erledigen werden. Also begrüßen Sie ihn das nächste Mal mit einem kräftigen Händedruck.
Ein einfacher Trick ist ebenso Ihre Haltung. Stehen oder sitzen Sie gerade, legen Sie Ihre Hände entspannt auf Ihre Beine. Das signalisiert Ihrem Gegenüber Offenheit. Wenn Sie zudem Ihrem Kommunikationspartner in die Augen schauen können, dann wirken Sie selbstbewusst.
Wenn Ihr Kollege ständig auf dem Stuhl hin und her rutscht, seine Hände und Füße nicht ruhig halten kann, dann wirkt das nicht nur nervös, sondern er ist es tatsächlich. Spielt er jedoch in einer Besprechung mit dem Kugelschreiber, hält den Blick gesenkt und wirkt abwesend, ist er vermutlich nicht nervös, sondern gelangweilt.
Augen sind ebenfalls sehr wichtig. Man nennt sie nicht ohne Grund „das Fenster zur Seele“. Sympathie wird auch an den Augen des Gegenübers festgemacht. Wenden Sie den Blick nicht ab, haben Sie Interesse an Ihrem Gesprächspartner und dessen Anliegen. Zudem signalisiert dieser Blick Selbstbewusstsein. Wer also jemanden von sich oder seinem Vorhaben überzeugen will, sollte definitiv den Blickkontakt halten. Starren sollten Sie jedoch vermeiden.

Das ist unbedingt zu beachten
Beim Deuten der Körpersprache eines Gegenübers sollten Sie diese niemals isoliert betrachten. Das bedeutet, Sie müssen die Situation, in der Sie sich befinden, ebenso einbeziehen wie die Person selbst, also Kontext schaffen. Denn es kann gut sein, dass sich diese aus Gewohnheit die Hände in die Hosentaschen schiebt. Wenn Sie die Gewohnheiten Ihres Gesprächspartners nicht kennen, erschwert das natürlich den Deutungsvorgang. Eine hundertprozentige Deutung ist meist schwer oder nicht möglich. Je besser Sie jedoch Ihr Gegenüber kennen, desto eindeutiger ist die Auslegung. Eine genaue Beobachtung und ein regelmäßiges Üben verbessern die eigenen Fähigkeiten in der Anwendung und Deutung von Körpersprache. Verstellen sollten Sie sich dabei nicht, denn im schlimmsten Fall passen Ihre Aussagen nicht mit der Körpersprache zusammen, wodurch Ihnen das Lügen unterstellt werden könnte. Das gilt auch für unreflektiertes Nachahmen verschiedener Gesten Ihres Gesprächspartners.

Wo kann man das Deuten erlernen?
Die IHK Oberfranken bietet Kurse im Bereich der Körpersprache an. Auch die VHS hatte schon solche Kursinhalte im Angebot, genauso wie die Theaterschule Bamberg.
 
Weiteres zum Thema Körpersprache finden Sie hier:
www.infranken.de/sv/karriere/fachkraefte/Performance-ist-alles;art160274,1311254 
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare