Nachhilfe

Schulprobleme rechtzeitig erkennen

Eltern können ihre Kinder emotional stärken und mit Nachhilfe unterstützen. So steuert man Problemen rechtzeitig entgegen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Professionelle Nachhilfe entlastet Familien auch emotional. Foto: djd/Studienkreis
Professionelle Nachhilfe entlastet Familien auch emotional. Foto: djd/Studienkreis
Es ist gar nicht so selten, dass Kinder sich vor dem Schulalltag fürchten.
Die Angst, den Anforderungen nicht gerecht zu werden, ist schon bei Grundschülern anzutreffen. Eltern haben in dieser Zeit zwei große Aufgaben. So ist es einerseits wichtig, dass sie ihrem Nachwuchs emotional zur Seite stehen.
Doch von ebenso großer Bedeutung ist es, Probleme frühzeitig zu bemerken und rechtzeitig gegenzusteuern. "Geht das Kind nur ungern in die Schule oder verschlechtern sich seine Leistungen über eine längere Zeit und in einem erheblichen Maß, dann sollten Eltern handeln", rät Thomas Momotow vom Nachhilfeinstitut Studienkreis.


Weniger Stress dank professioneller Hilfe

Mit einigen einfachen Maßnahmen kann man Kinder für den Schulerfolg unterstützen.
Das beginnt damit, zu Hause für eine ruhige Arbeitsatmosphäre und einen aufgeräumten Schreibtisch zu sorgen, an dem die Hausaufgaben ungestört erledigt werden können. In manchen Familien zeigt es zudem gute Resultate, wenn die Eltern gemeinsam mit dem Kind lernen.
Daraus kann aber auch eine Belastung der Eltern-Kind-Beziehung resultieren. Entspannter und aufgrund der professionellen Methodik meist auch erfolgsversprechender ist Nachhilfeunterricht.
Die wichtigsten Tipps zur Planung der Nachhilfe können Eltern unter www.rgz24.de/Nachhilfeunterricht nachlesen. Das Verbraucherportal gibt beispielsweise neun praktische Hinweise, die dabei helfen können, ein gutes Nachhilfeinstitut zu finden.


Individuelle Lehrpläne

Empfehlenswert sind Institute, die eine ausführliche Eingangsdiagnostik anbieten, für jedes Kind einen eigenen Förderplan aufstellen, gemeinsam mit dem Schüler erreichbare Ziele erarbeiten und die Lernfortschritte regelmäßig dokumentieren.
Das motiviert Schüler, ist für die Eltern eine gute Möglichkeit, sich einen Überblick über die Leistungen zu verschaffen und dient zudem als Grundlage für die Planung weiterer Schritte.


Nachhilfe: Testphasen nutzen

Sinnvoll bei der Auswahl eines guten Nachhilfeinstituts sind für Eltern und Kinder kostenlose Testphasen. Bietet das Nachhilfe-Institut solche Probierstunden nicht von sich aus an, sollte man gezielt danach fragen. Nach diesen Stunden sollten sich Eltern und Schüler in Ruhe austauschen.
Im Allgemeinen kommen die Schüler sehr schnell zu einem Urteil über das Institut. Fällt es positiv aus, sollten noch die Rahmenbedingungen wie die Entfernung und die Unterrichtszeiten geprüft werden. djd
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare