PR Sonderveröffentlichung

Karrieresprung durch Weiterbildung

Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Nürnberg mit ihren Standorten in Ansbach, Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof und Nürnberg ist beim Thema Weiterbildung erster Ansprechpartner in der Region.
Artikel einbetten Artikel drucken
Führungsposition, höheres Einkommen und mehr Sicherheit im Beruf: Wer seine Karriere vorantreiben will, spielt häufig mit dem Gedanken einer beruflichen Weiterbildung. In den Regionen Mittel- und Oberfranken hat sich dafür die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Nürnberg (VWA) etabliert. Das Prinzip lässt sich vereinfacht so erklären: In Abendvorlesungen kann im Zeitraum von dreieinhalb Jahren das Studium zum Betriebswirt/in (VWA) oder zum Bachelor of Arts in verschiedenen Fachrichtungen absolviert werden. Abitur ist bei diesem Modell keine Zulassungsvoraussetzung.
 
Durchschnittlich zwei- bis dreimal pro Woche besuchen die Studenten am Abend Vorlesungen an regionalen Hochschulen. Etwa 100 Kommilitonen gibt es pro Studiengang – alle Altersklassen sind vertreten. Die meisten arbeiten weiterhin in ihrem Beruf, auch Selbstständige und in seltenen Fällen Personen ohne bestehendes Arbeitsverhältnis schätzen diese Form des Lernens.

Der große Vorteil an einem Studium der VWA ist, dass die Theorie in Verbindung mit beruflicher Praxis vermittelt wird: Man wird nicht aus seinem Beruf herausgerissen, sondern kann der Weiterbildung nebenbei nachgehen. Auch die namhaften Dozenten kommen teils aus der Praxis, teils aus Universitäten und der Wissenschaft. Durch enge Verknüpfungen mit Hochschulen, Unternehmen und Verbänden, einer optimalen Prüfungsvorbereitung und präsenten Ansprechpartnern wird den Studierenden beste Qualität und umfassender Service bei der Wissensvermittlung geboten.

Im Berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (B.A.) in Kooperation mit der Hochschule Hof kann man die Schwerpunkte Industrie/Dienstleistung, Gesundheitswirtschaft, Öffentliche Verwaltung und Technik wählen.

Weiterhin kann der Bachelor of Arts Management in Kooperation mit der VWA Business School und der Bachelor of Arts in Business Administration in Verbindung mit der Steinbeis Business Academy absolviert werden.

Fachrichtungen des Studiengangs zum/r Betriebswirt/in (VWA) sind Industrie/Dienstleistung, Gesundheitswirtschaft, Öffentliche Verwaltung, Sportmanagement und Wirtschaftsinformatik. Mit dem Abschluss erlangen die Absolventen automatisch die allgemeine Hochschulreife, die zum Studium an Universitäten berechtigt. Das Diplom kann gleichzeitig mit einem B.A.-Studium an der VWA  erreicht werden; erbrachte Leistungen werden auf ein späteres Bachelor-Studium angerechnet, sollte man sich dafür entscheiden.

Auch Zertifikate können an der VWA absolviert werden, zum Beispiel in Arbeitsrecht, Sportmanagement und viele mehr.

Pro Semester werden für das Studium an der VWA, die ein gemeinnütziger Verein mit Institutionen und Firmen als Trägern ist, Semestergebühren mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis erhoben. Oftmals ist der Arbeitgeber kooperativ, unterstützt finanziell oder zeitlich. Wer Erfolg möchte, muss zunächst investieren; die finanzielle Absicherung ergibt sich aus dem meist bestehenden Arbeitsverhältnis.

Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Nürnberg ist also der richtige Ansprechpartner rund um das Thema Weiterbildung im Beruf: Bereits 8000 erfolgreiche, berufstätige Absolventen sind den Weg über die VWA gegangen. Weitere Infos zu Studiengängen, Zulassungsvoraussetzungen, Standorten und der Akademie gibt es unter www.meinevwa.de,per Mail über info@vwa-nuernberg.de oder telefonisch unter 0911/234 95 97.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare