No-Gos für Studenten

Die Uni ist kein Spielplatz. Streitereien, Meckereien und das Verstecken von Büchern sind absolut nicht angebracht. Heute schon eine Vorlesung verpasst?
Artikel einbetten Artikel drucken
Hörsaal
Bald beginnt wieder die Uni. Für manche ist es das Wiedereinsetzen der Routine, für andere eine ganz neue Herausforderung. Doch bedeutet Uni wirklich absolute Freiheit? – Nein. Denn auch hier muss man sich an gewisse Regeln halten. Und das ist auch gut so. Im Folgenden haben wir ein paar No-Gos für alle Studenten.

Unfreundlich sein
Beginnen wir mit etwas Selbstverständlichem: Wenn man sich mit Kommilitonen, Dozenten und Professoren kommuniziert, sollte dies stets respektvoll und freundlich sein. Das gilt auch für das Schreiben von E-Mails und die richtige Ansprache des Dozenten.

Sich beschweren, obwohl man selbst schuld ist
Das Seminar jeden Mittwochmorgen um acht Uhr verschlafen und deswegen nie zur Sitzung erschienen? – Grundsätzlich ist das das Problem des Einzelnen. Wenn man sich dann aber am Ende beim Dozenten beschwert, dass man nicht wusste, wann die Abgabefrist der Hausarbeit endet, ist das nicht in Ordnung.

Laut reden
Während der Vorlesung laute Gespräche mit dem Nachbarn führen? – Bitte nicht! Das stört alle, die in unmittelbarer Nähe sitzen. Dasselbe gilt übrigens für Smartphones und Laptops. Auch diese können störend sein, wenn der Betreffende vor einem sich die ganze Zeit mit etwas anderem beschäftigt und der Hintermann sich nicht konzentrieren kann. Dann besser gar nicht zur Veranstaltung erscheinen.

Leise reden
Gerade bei studentischen Präsentationen kommt es häufig vor, dass der Redner leise redet. Das ist ein absolutes No-Go. Nicht nur, dass das Geflüster mangelndes Selbstbewusstsein signalisiert. Auch die Anwesenden werden sich langweilen, wenn sie nur die Hälfte von dem mitbekommen, was der Redner mühevoll ausgearbeitet hat.

Bücher verlegen
Zu Prüfungszeiten sind manche Bücher knapp. Wenn es dann Studenten gibt, die in der Bibliothek besagtes Lehrwerk verstecken, um es am nächsten Morgen auf jeden Fall wiederzubekommen, ist das ziemlich unsozial. Besser, man scannt oder kopiert sich die entsprechenden Seiten und gibt somit auch anderen die Möglichkeit zur Vorbereitung.

Immer recht haben zu wollen
Klar ist es schön, wenn man recht hat, jedoch geht es nicht immer darum – schon gar nicht in der Uni. Meinungen sollen ausgetauscht, Ansätze überdacht werden. Es macht keinen Sinn, immer nur auf seiner Ansicht zu beharren. Offen sein für Neues und die eigenen Ansätze überdenken, das sollte man.
 
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare