Günstiger Wohnraum für Studenten wird knapper

Der starke Preisanstieg für Wohnungen, die für Studenten und Azubis geeignet sind, wird in einer aktuellen Studie belegt.
Artikel einbetten Artikel drucken
Freunde essen zusammen und unterhalten sich
Die Kosten für studentengeeignete Wohnungen sind in den letzten fünf Jahren deutlich angestiegen.
In den vergangenen fünf Jahren ist nach einer aktuellen Studie das Wohnen für Studenten in Deutschland teurer geworden. Der Studentenwohnpreisindex wurde vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW), der Deutschen Real Estate Funds (DREF) und ImmobilienScout24 durchgeführt. München Frankfurt und Hamburg belegen die vordersten Plätze im Ranking der für Studenten teuersten Städte.

30% mehr in Berlin
In allen elf Städten, die in dem Ranking beachtet wurden, zahlen Studenten mehr als noch 2010. Knapp 30 Prozent beträgt der Kostenanstieg beispielsweise in Berlin. Grund hierfür seien die vielen jungen Menschen, die in die Hauptstadt ziehen. Die Anzahl der Singlehaushalte mit Bewohnern zwischen 18 und 29 Jahren in Berlin wuchs zwischen 2012 und 2014 um fünf Prozent. 386 Euro kostet in der Hauptstadt die durchschnittliche Studentenwohnung. Damit ist Berlin trotzdem noch günstiger als München, Hamburg und Köln. Was die Lage für Studenten noch erschwert ist die Tatsache, dass es in Städten mit teureren Studentenwohnung weniger staatlich geförderte Wohnheime gibt als in Städten mit billigeren Mietwohnungen.

Große Preisunterschiede
Die in der Studie als typische Studentenwohnung betrachtete Wohneinheit ist 30 Quadrameter groß, verfügt über eine Einbauküche und ist etwa eineinhalb Kilometer von der jeweiligen Universität entfernt. Für solche eine Wohnung musste ein Student in München 2015 580 Euro für die Warmmiete berappen. In Bochum betrug war die Miete für eine gleiche Wohnung mit 329 Euro rund 40 Prozent günstiger.

Der Bedarf an kleinen Wohnungen steige überproportional, so IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. Nicht nur Studenten und Azubis suchen verstärkt nach für Singles geeigneten Wohnungen. Investoren seien deswegen gefordert, innovative und bezahlbare Lösungen für diese Ansprüche zu finden.
 
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare