Die besten Nebenjobs für die Semesterferien

Wer sich in den Semesterferien etwas dazuverdienen will, der hat viele Möglichkeiten. Wir haben für euch fünf interessante und ungewöhnliche Jobs herausgesucht.
Artikel einbetten Artikel drucken
Bedienung mit Kunde
Es muss nicht immer der Gastronomiejob sein, wenn ihr in den Semesterferien Geld verdienen wollt.
Irgendwann ist auch die letzte Klausur geschrieben und die letzte Hausarbeit abgegeben. Wenn dann das nächste Semester noch nicht angefangen hat, ist dies ein optimaler Zeitpunkt, um mal wieder ein bisschen Geld zu verdienen. Statt in der Gastronomie oder im nächsten Callcenter zu arbeiten, haben wir einige Jobs herausgesucht, die etwas ungewöhnlicher sind und euch aus dem Alltag herausholen könnten.

1. Komparse oder Lichtdouble
Komparsenjobs in der Film- und Fernsehindustrie sind in der Regel gut bezahlt. Wer ein bisschen schauspielerisches Talent mitbringt, kann so auf interessante Art und Weise seinen Geldbeutel wieder füllen. Die langen Drehpausen, die sich nicht vermeiden lassen, könnt ihr mit privater Lektüre füllen oder schonmal das Skript für die nächste Vorlesung durchgehen. Um an einen solchen Job zu kommen, solltet ihr euch an Komparsenagenturen wenden, auf deren Seiten ihr meist auch online ein Profil anlegen könnt. Auch die Bundesagentur für Arbeit bietet eine Komparsenvermittlung.

2. Im Ausland jobben
Wer in den Semesterferien genug Zeit hat, oder ein Auslandssemester beginnt und noch Zeit hat, bevor die dortigen Vorlesungen beginnen, kann auch einen Nebenjob im Ausland antreten. Gut geeignet hierfür ist das Gastronomie- und das Hotelgewerbe, da in diesen Branchen, vor allem in der Hochsaison, häufig Aushilfen gesucht werden.

3. Webseiten-Tester
Inzwischen haben sich mehrere Unternehmen auf das Testen von Webseiten spezialisiert und stellen regelmäßig Tester an. Für viele besonders attraktiv hierbei dürfte sein, dass sich diese Arbeit oft von zu Hause ausüben lässt. Es gibt aber auch speziell für diese Zwecke eingerichtete Testlabore, in denen Webseiten- oder App-Tester eingesetzt werden.

4. Auslieferungsfahrer
So schnell nicht aussterben wird wohl der Nebenverdienst als Kurier und Auslieferer jeglicher Art. Pizzen, andere Snacks, Medikamente und viele andere Sachen müssen schnell an den Mann oder die Frau gebracht werden. Dafür sollte aber kein eigenes Auto nötig sein, denn der Arbeitgeber sollte euch für diese Arbeit ein Fortbewegungsmittel zur Verfügung stellen. Wenn nun noch der Stundenlohn stimmt, steht dem Ferienjob nichts mehr im Wege. Genug Gründe, die Arbeit dann auch gut zu machen sollte es auch geben, denn zufriedene Kunden bedanken sich gerne mit einem Trinkgeld bei dem Kurier, der ihnen ihr Essen bringt.

5. Promotionjobs
Ein weiterer Dauerbrenner der Ferienjobs: die Arbeit als Promoter. Die zeitliche Flexibilität, die ihr als Student und vor allem in den Ferien genießt, kommt euch dabei sehr entgegen. Die Einsatzgebiete sind dabei sehr vielfältig: Die Bewerbung neuer Produkte, Verkaufsaktionen im Handel unterstützen, Proben und Flyer verteilen, als Moderator für Veranstaltungen und auch der Einsatz in Kneipen oder Clubs, viel ist in der Promotionwelt möglich. Kontaktfreudigkeit und Enthusiasmus solltet ihr allerdings mitbringen.
 
Noch keine Kommentare