Berufswelt

Mit den "Digital Natives" mithalten

Ob Jobangebot im sozialen Netzwerk oder Bewerbung per Video, wer heutzutage mithalten will, muss sich digital weiterbilden. Stückweise klappt's am besten.
Artikel einbetten Artikel drucken
Sich vorstellen per Video? Was für Jüngere oft normal ist, sorgt bei älteren Bewerbern gar nicht so selten für einen erhöhten Puls. Wichtig ist, bei den sich ändernden Bewerbungsprozessen auf dem Laufenden zu bleiben.  Foto: Franziska Gabbert
Sich vorstellen per Video? Was für Jüngere oft normal ist, sorgt bei älteren Bewerbern gar nicht so selten für einen erhöhten Puls. Wichtig ist, bei den sich ändernden Bewerbungsprozessen auf dem Laufenden zu bleiben. Foto: Franziska Gabbert
Für Bewerber jeden Alters ist es wichtig, dass sie fit in sozialen Netzwerken sind und es gut um ihre digitalen Kompetenzen steht. Die Gefahr, abgehängt zu werden, sieht Karriereberaterin Svenja Hofert vor allem bei jenen Bewerbern, die in eher kleineren Firmen arbeiten - und dort nach vielen Jahren im selben Job ihre Stelle verlieren. "Da fehlen manchmal auch einfache Kenntnisse von Word- oder Powerpoint", erzählt Hofert. In größeren Firmen gebe es das weniger, weil diese ihre Mitarbeiter häufig in Weiterbildungen regelmäßig schulen.

Stückweise digital fit werden

Der Bewerbungsprozess laufe inzwischen weitgehend elektronisch ab. Mancher muss neben Angaben auf der Unternehmenshomepage einige Fragen per Videoaufzeichnung beantworten. Nach Bewerbern wird häufig auch in sozialen Netzwerken gesucht. Der Wissensstand zwischen älteren und jüngeren Jobsuchenden klaffe mitunter weit auseinander. Sie rät Älteren dazu, sich zu bemühen, bei diesen Neuerungen am Ball zu bleiben. Das sei ein Stück weit auch eine Haltungsfrage.
Gerade wer in einem eher kleineren Unternehmen tätig ist, kann sich zum Beispiel vornehmen, einmal im Monat etwas Neues auszuprobieren - das kann etwa die Nutzung eines sozialen Netzwerks sein.
dpa-mag
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare