Sauna und Wellness

Gezielte Griffe

Schmerzlindernd, sinnlich oder entspannend - die verschiedenen Massagen im Überblick.
Artikel einbetten
Eine heiße Angelegenheit: die Hot Stone Massage mit warmen Lava-Steinen.  Foto: Monique Wüstenhagen
Eine heiße Angelegenheit: die Hot Stone Massage mit warmen Lava-Steinen. Foto: Monique Wüstenhagen
+1 Bild
Ausgepowerter Körper, gedrückter Gemütszustand: klassischer Fall für eine Massage, dachten sich schon die Römer. Wer sich in die Obhut heilender Hände begeben möchte, gerät angesichts der Vielfalt ins Staunen. Ob klassische Massage zur Linderung von Schmerzen oder sinnliche Erfahrung dank Lomi Lomi: Es gibt, auch dank der Einflüsse fremder Kulturen, so viele Arten, wie sie selbst der thermenerfahrene Römer kaum gekannt haben dürfte. Im Folgenden ein Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Apropos Römer: Zu Ruhm und Ehre am Hof von Kaiser Marc Aurel gelangte der Arzt Asklepiades, der die Massagen als besonders wirksam rühmte. "Sie wirken in Form von Streichungen beruhigend, als Reibungen haben sie dagegen eine zerteilende Wirkung. Bei chronischen Krankheiten müssen sie stärker und länger, bei akuten Krankheitsbildern aber nur kurz und milde durchgeführt werden. Sanfte Streichungen sind solange zu verabreichen, bis beim Patienten der angestrebte Schlaf einsetzt."

Klassische medizinische Massage oder schwedische Massage (in Spas): Gezielte Griffe, Kneten und Streichen sollen Schmerzen lindern - eine Angelegenheit, die in die Hände von Fachkräften gehört. Tut die Behandlung weh, sollte der Kunde sofort Bescheid geben. "Man sollte auf keinen Fall etwas aushalten, das führt zu Anspannung und noch mehr Schmerzen", erklärt Frank Quast vom Verband Physikalische Therapie. Er rät außerdem allen, die Probleme mit den Bandscheiben hatten oder haben, keine Massage zu buchen. Oft wird die klassische Massage als Aromaöl-Massage angeboten. Dabei kommen duftende Öle zum Einsatz, die anregend oder beruhigend wirken sollen. Wer eine empfindliche Haut hat, sollte den Behandler informieren. "Dann kann man ein hyperallergenes Öl nehmen", weiß Kosmetikerin Angelika Baur-Schermbach, Inhaberin eines Spas in München.

Hot Chocolate Massage: Ein Gemisch aus Sheabutter, Kakaobutter und Schokolade wird in langen, sanften Bewegungen auf den Rücken aufgetragen. Die Inhaltsstoffe sollen die Haut zart machen und die Sinne verwöhnen - es geht vor allem um das sinnliche Erlebnis.

Hot Stone Massage: Eine heiße Angelegenheit, denn dabei legt man sich mit dem Bauch auf warme Lava-Steine. Die Steine werden auch in die Handflächen und auf Fußsohlen gelegt, zusätzlich wird mit ihnen massiert. "Die Anwendung geht tief ins Gewebe", erklärt Baur-Schermbach. Wer eine sehr dünne oder schlecht durchblutete Haut hat, wählt besser eine andere Behandlung, rät sie. Möglich ist auch eine Belastung des Kreislaufs, denn die Steine werden entlang der Wirbelsäule gelegt. Das kann sich auf das vegetative Nervensystem auswirken. "Kälte- und Wärmereize gehören zur Naturheilkunde und sind sinnvoll", findet Lutz Hertel vom Deutschen Wellness Verband. Es gebe Thermo-Typen - der eine braucht Wärme, der andere reagiert besser auf Kälte. "Wie Wärme und Kälte wo Wirkungen haben, ist noch zu wenig bekannt."

Lomi Lomi: Hertel verspricht eine "außergewöhnlich sinnliche Erfahrung". Die Massage stammt aus der alten hawaiianischen Heilkunst, ist eher spirituell und soll Körper, Seele und Geist in Einklang bringen sowie Blockaden lösen, beschreibt Baur-Schermbach. "Dabei wird auch über die Brüste gestrichen und auch zwischen den Beinen an den Innenseiten der Oberschenkel berührt", erklärt sie. "Es ist recht intim, aber überhaupt nicht sexuell." Doch das muss man wissen und sich fallen lassen können, wenn man eine solche Behandlung genießen möchte.

Fußreflexzonenmassage: Grundlage ist die Annahme, dass Organe, Muskeln und Knochen über Reflexbahnen mit den Füßen in Verbindung stehen. Über das Massieren der Reflexzonen lässt sich positiv auf das jeweilige Organ Einfluss nehmen. Doch Vorsicht: Nur approbierte Ärzte und Heilpraktiker dürfen sie vornehmen. Nennt sich das Angebot Fußmassage oder Fußrelaxmassage, geht es nicht um Druckpunkte, sondern um sanfte Entspannungsgriffe.
Gerhard Beck mit dpa-mag
Unsere Partner
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare