Hühnersuppe

Wohltat zum Löffeln

Warum Hühnersuppe bei Erkältungen hilft und wie Sie eine schnelle Variante zubereiten, wenn die ersten Symptome auftauchen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Mit Nudeln und frischem Gemüse wird die asiatische Hühnersuppe etwas gehaltvoller. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-mag
Mit Nudeln und frischem Gemüse wird die asiatische Hühnersuppe etwas gehaltvoller. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-mag
Sie soll Schnupfennasen und Schüttelfrost kurieren: Hühnersuppe gilt als Heilmittel für Erkältungen. Wissenschaftlich bestätigt ist das zwar nicht. Trotzdem gibt es viele, die auf die wärmende Suppe mit Gemüse schwören. Isabelle Keller, Ernährungswissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn, verweist auf die Tradition der Hühnersuppe als altes Hausmittel: "Wenn damals ein Huhn geschlachtet wurde, um einem Kranken eine Extraportion Fleisch zukommen zu lassen, war das sicher etwas anderes als heute." Zuwendung und Fürsorge in Kombination mit Ruhe und Entspannung spielten aber auch damals schon eine Rolle.


Suppenhuhn oder Tiefkühlware?

Neben den gefühlten Vorzügen einer Hühnersuppe ist aber unbestritten, dass die Nährstoffe ihrer Zutaten die Immunabwehr stärken: "Das fängt an beim Hühnerfleisch mit seinem hohen Zinkanteil und setzt sich fort mit den klassischen Gemüsebeigaben wie Lauch, Sellerie, Möhren und Zwiebeln", erläutert Dexheimer. Das Gemüse liefert Vitamin K, Betacarotin und spezielle sekundäre Pflanzenstoffe mit entzündungshemmender Wirkung.
Für den wohltuenden Genuss muss nicht zwingend ein frisches Suppenhuhn im Topf landen. Tiefkühlware steht den Ernährungsexperten zufolge der frischen Ware in nichts nach.


Blitz-Variante bei ersten Symptomen

Ist die Erkältung schon im Anmarsch, muss die Zubereitung schnell gehen. Dafür empfiehlt Ernährungswissenschaftlerin Irmingard Dexheimer folgende Blitz-Variante: Ein bis zwei Hühnerschenkel kurz aufkochen und mit Tiefkühlgemüse, Lorbeerblatt, Nelken und Kräuter verfeinern. Dazu eignet sich Thymian, dieser löst mit seinen ätherischen Ölen den Schleim in den Atemwegen.


Exotische Varianten möglich

Hermann Haberberger und seine Frau Hanne haben sich auf vielen Reisen rund um die Welt von exotischen Suppenvarianten inspirieren lassen. In ihrer Suppenbar "Souperior" in Würzburg kommen die sehr gut an. "Allen voran die thailändische Tom-Kha-Gai-Suppe, sie ist die Königin unter unseren Hühnersuppen", erzählt Haberberger. Wichtige Zutaten für die berühmte thailändische Suppe sind Chilischoten, Zitronengras und Kokosmilch.
Muss es immer ein Suppenhuhn sein, oder eignet sich ein Grillhähnchen auch für die deutsche Variante der Suppe? "Beides geht, allerdings ist ein Suppenhuhn fetter und Fett ist der Geschmacksträger", findet Haberberger. Wer die Supper gehaltvoller mag, gibt neben Hühnerfleisch und Gemüse noch Nudeln, Reis, Grießklößchen oder Eierstich dazu. dpa-mag
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare