Qualität aus der Region

Regionale Qualitätssiegel prüfen

Im Siegel-Wirrwarr auf den Produktverpackungen können Sie leicht den Überblick verlieren. Was macht ein gutes Siegel eigentlich aus?
Artikel einbetten Artikel drucken
Wer im Supermarkt Regionales kaufen möchte, muss oft zweimal hinschauen. Orientierung bieten Siegel. Foto: Fotolia
Wer im Supermarkt Regionales kaufen möchte, muss oft zweimal hinschauen. Orientierung bieten Siegel. Foto: Fotolia
+1 Bild
Nach einer Studie der Unternehmensberatung A. T. Kearney aus dem Jahre 2014 orientieren sich Verbraucher, wenn sie Regionales kaufen wollen, an Verpackung und Aufschrift, Direktvermarktung und an bekannten Handelsmarken. "Staatliche Gütesiegel, Regionalinitiativen und Werbung sind für die Erkennbarkeit von regionalen Produkten (noch) von untergeordneter Bedeutung", schreiben die Unternehmensberater, wobei regionale Unterschiede eingeräumt werden, was den Bekanntheitsgrad von Siegeln angeht.

Zur Verunsicherung trägt sicher bei, wie gerade neue Siegel einzuschätzen sind. Von einem Siegel-Wirrwarr zu sprechen, ist auch nicht zu weit hergeholt. Von weit mehr als 1000 solcher Kennzeichnungen spricht die Verbraucher Initiative, wobei nicht nur Siegel im Bereich Lebensmittel gemeint sind. Wird die Einhaltung der zugrunde gelegten Kriterien kontrolliert? Gibt es Sanktionen, wenn diese Kriterien nicht eingehalten werden? Das sind Fragen, die sich dem skeptischen Verbraucher stellen. Die Verbraucher Initiative rät, den Anspruch zu hinterfragen. Nach welchen Kriterien wird beurteilt? Zweitens ist die Unabhängigkeit zu prüfen. Waren anerkannte und unabhängige Institute bei der Festlegung der Kriterien beteiligt? Wichtig für die Bewertung eines Siegels ist außerdem die Überprüfbarkeit. Wird durch anerkannte und unabhängige Institute kontrolliert? Und viertens: Werden alle Kriterien und Bewertungsmaßstäbe offengelegt, ist das Siegel also transparent?
Viele Fragen für einen, der vor dem Regal steht und seinen Einkauf nicht über Gebühr in die Länge ziehen möchte. Abhilfe schafft das Portal www.label-online.de der Verbraucher Initiative, gefördert vom Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.


Sanktionen

Es überprüft Siegel nach den oben beschriebenen Bewertungsgrundlagen. Das Siegel "Qualität aus Bayern" zum Beispiel wird als "besonders empfehlenswert" beurteilt. "Es handelt sich um ein anspruchsvolles Label, das wesentlich zu Verbesserungen beim Anbau und bei der Verarbeitung von Nahrungsmitteln beiträgt und darüber hinaus deren regionale Herkunft garantiert." Auch das "Regionalfenster" wird mit einem "besonders empfehlenswert" bedacht. "Verstößt ein Labelnehmer gegen die Vergabekriterien, so werden ihm Sanktionen auferlegt. Verbraucher können alle wichtigen Informationen zum Label kostenlos abrufen." "Empfehlenswert" das Bio-Siegel der Dachmarke Rhön. "Es handelt sich um ein anspruchsvolles Label, das zu wesentlichen ökologischen Verbesserungen beim Anbau und der Produktion von Lebensmitteln führt und Aspekte der Nachhaltigkeit einbezieht, weil es den ökologischen Anspruch des europäischen Bio-Siegels mit der Förderung einer regionalen Wertschöpfungskette verbindet."


Label-App

Realisieren lässt sich die schnelle Antwort auf Fragen am Regal mit der kostenlosen Label-App. Nach Eingabe des gesuchten Labels oder Scan des Produkt-Barcodes zeigt sich, um was für ein Label es sich handelt. geb
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare