Garten im Herbst

Erntehelfer

Geräte sind praktisch und erleichtern die Erntearbeit. Ob aufsammeln, transportieren oder knacken - Sie werden in Rekordzeit fertig sein.
Artikel einbetten
Die im Auflesegerät gesammelten Früchte lassen sich einfach in einen anderen Behälter umfüllen.
Die im Auflesegerät gesammelten Früchte lassen sich einfach in einen anderen Behälter umfüllen.
+2 Bilder
Das ganze Jahr über wurde der Garten gehegt und gepflegt - jetzt ist endlich die Erntezeit gekommen. Volle Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäume erfreuen das Auge und das Herz des Hobbygärtners. Wäre da nur nicht die oft mühselige Arbeit der Ernte, des Auflesens und der Verarbeitung der frischen Früchte. Schneller geht es mit kleinen Helfern aus dem Fachhandel und praktischen Tipps für eine entspannte Gartenarbeit.

Aufsammeln leicht gemacht: Beim Sammeln der Früchte hilft ein Auflesegerät. Es spart lästiges Bücken, denn es wird an einem Stiel über den Boden gerollt und nimmt dabei Obst, aber auch Nüsse oder Kastanien mühelos in einen Drahtkorb auf. Ist der Korb gefüllt, lässt er sich einfach in einen Eimer leeren.

Clever transportieren: Schwere Eimer sollte man lieber nicht schleppen, sondern die Früchte gerade bei Rückenproblemen besser auf kleinere Behälter verteilen. Praktisch sind Gartentrolleys, die man auf Rollen hinter sich herziehen kann.

Nüsse knacken im Akkord: Vor dem Genuss der Nüsse steht das Knacken. Die Anschaffung eines speziellen Handknackers lohnt sich bereits bei einem oder zwei Bäumen. Im Handel gibt es Geräte, die an eine überdimensionale Kaffeemühle erinnern. Sie schaffen pro Stunde bis zu 30 Kilo Walnüsse, Hasel- oder Pekannüsse.
djd/p-el
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare