Traumhochzeit planen

Haltbares Hochzeits-Make-up

Zur Hochzeit muss das Make-up mehr aushalten als im Alltag. Wir haben Tipps vom Profi für Sie gesammelt.
Artikel einbetten Artikel drucken
Kussechter Lippenstift ist ein Muss, schließlich soll der Liebste nicht auch etwas davon abbekommen.  Fotos: Fotolia
Kussechter Lippenstift ist ein Muss, schließlich soll der Liebste nicht auch etwas davon abbekommen. Fotos: Fotolia
+1 Bild
Tränen, Küsse, Umarmungen: Am Tag der Hochzeit muss das Make-up der Braut einiges aushalten. Wasserfeste Wimperntusche und kussechter Lippenstift seien daher Pflicht, erläutert Make-up-Experte Peter Schmidinger. Lippenstift halte länger, wenn man erst eine Grundierung auftrage - auch "Lip Base" genannt.
"Insgesamt wird das Make-up am Hochzeitstag auf eine harte Probe gestellt", weiß Schmidinger. "Es muss den ganzen Tag und häufig bis spät in die Nacht halten. Optimal sind leichte Foundations, die mit Puder fixiert werden." Um Augen und Mund sollte ein sogenannter Illuminator aufgetragen werden, der etwas Glanz bringt. "Aber Achtung: Hier im Mimikbereich muss das Produkt alle Bewegungen mitmachen und darf sich nicht in Fältchen absetzen." Von stark deckendem Camouflage-Make-up lassen Bräute lieber die Finger. "Denn Camouflage kann sich über den langen Tag in die Fältchen absetzen und diese dann optisch verstärken - und welche Braut will schon an dem wohl wichtigsten Tag ihres Lebens alt aussehen." Schmidinger empfiehlt auch, das Make-up vor dem großen Tag bei einem Profi auszuprobieren.


Vorbereitung ist wichtig

Aber schon Wochen vorher beginnt das Beauty-Programm: Denn kümmert sich die Braut um ihre Haut und beugt Unreinheiten vor, muss sie im Regelfall an dem Hochzeitstag selbst nicht mehr viel abdecken, erklärt Schmidinger. "Mindestens vier Wochen vor der Hochzeit sollte man mit einer Behandlung im Kosmetikinstitut starten, um die Haut auf den großen Tag vorzubereiten. Feuchtigkeit ist das A und O, damit die Haut schön prall und glatt aussieht." Mindestens eine Woche vor der Hochzeit sollte die Braut täglich Intensiv-Wirkstoff-Ampullen anwenden, um den Feuchtigkeitsspeicher der Haut aufzufüllen.
"Selbstbräunungsbehandlungen - vom Profi ausgeführt - können der Gesichts- und Körperhaut eine dezente, natürliche und gleichmäßige Bräune verleihen", erklärt Schmidinger. "Das ist gerade auch für Männer eine gute Vorbereitung auf den großen Tag. So sieht auch der Bräutigam ohne große Beauty-Prozedur optimal gepflegt aus."


Passend zum Typ

Ein Hochzeits-Make-up sollte zum individuellen Typ passen - das gilt auch für das Kleid und die Frisur. "Sonst läuft die Braut Gefahr, verkleidet auszusehen", so der Experte. "Eine Dame, die sonst nie Make-up trägt, sähe fremd aus. Wer sich auch im Alltag schminkt, kann sich auch am Hochzeitstag etwas mehr trauen." Wird zum Beispiel mit einem romantischen Gartenfest gefeiert, könnte das Make-up aus pastelligen Nuancen bestehen. Bei einem edlen Dinner dürfe der Look dezent glamourös sein.
dpa-mag
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare