Berlin
Psychologie

"Love Bombing": Wenn zu viel Liebe zum emotionalen Missbrauch wird

Jemanden mit Liebe zu überschütten - klingt eigentlich gar nicht übel. Warum "Love Bombing" dennoch gefährlich ist.
Artikel einbetten Artikel drucken
Jemanden mit Liebe zu überschütten - klingt eigentlich gar nicht übel. Warum "Love Bombing" dennoch gefährlich ist.  Symbolbild: pixabay
Jemanden mit Liebe zu überschütten - klingt eigentlich gar nicht übel. Warum "Love Bombing" dennoch gefährlich ist. Symbolbild: pixabay
Benching, Ghosting, Gaslighting. Datingphänomene wie diese sind nicht neu, werden aber erst seit kurzer Zeit öffentlich diskutiert. Jetzt macht ein neuer Begriff die Runde, der im ersten Moment eigentlich gar nicht mal so übel klingt: Love Bombing! Was es damit auf sich hat und warum dieses Phänomen für Beziehungen so gefährlich ist.

Love Bombing heißt übersetzt so viel wie "jemanden mit Liebe bombardieren". Was sich im ersten Augenblick eigentlich ganz schön anhört - schließlich sehnen wir uns ja alle nach mehr Liebe - ist in Wirklichkeit eine Form des emotionalen Missbrauchs. Das Phänomen an sich ist schnell erklärt: Der ausübende Partner, also "Love Bomber", macht einen anderen Menschen von sich abhängig, indem er ihn mit Aufmerksamkeit und Zuneigung überschüttet und immer wieder das einzigartige Verhältnis zwischen ihm und seinem Opfer betont. Typische Schlüsselsätze, die ein Love Bomber dabei benutzt, sind etwa:

- "Mich hat noch nie ein Mensch so sehr berührt wie du!"
- "Wir müssen Seelenverwandte sein!"
- "Nach jemandem wie dir habe ich mein ganzes Leben lang gesucht!"
- "Ich war noch nie jemandem emotional so nah wie dir!"
- "Ich will nie wieder ohne dich sein müssen!"

Auffällig dabei ist, dass solche Äußerungen schon sehr kurz nach dem Kennenlernen fallen und nicht etwa, wie sonst oft in einer Beziehung, nachdem man bereits eine Weile zusammen ist. Die Opfer, die sich nach Liebe sehnen, glauben dem Love Bomber, was er erzählt, fühlen sich geschmeichelt und haben häufig das Gefühl, die große Liebe gefunden zu haben. Warnzeichen, wie etwa, dass der Love Bomber zu schnell zu viel will, werden aufgrund der eigenen Verliebtheit vom Opfer schnell beiseitegeschoben. Und gerade in frischen Beziehungen, in denen man nur Augen füreinander hat, fehlt oftmals der spiegelnde Blick von außen, der einem sagt, dass hier etwas nicht ganz stimmt.

Doch wie unterscheidet man eigentlich gesunde Zuneigung von missbräuchlichem "Love Bombing"? Und warum sollte irgendeine Person das überhaupt tun, also jemanden mit Liebe überschütten, wenn das alles gar nicht ehrlich gemeint ist?


Love Bombing: Es geht um Macht

Wie bei fast allen missbräuchlichen Datingphänomenen, geht es auch beim "Love Bombing" um das Ausüben von Macht. Indem der Love Bomber sein Opfer zu Beginn der Beziehung mit Aufmerksamkeit regelrecht überschüttet und so eine emotionale Abhängigkeit schafft, kann er es später besser kontrollieren - etwa dann, wenn es zu Auseinandersetzungen kommt, die zum zwischenmenschlichen Miteinander einfach dazu gehören. In solch einem Moment neigt ein Love Bomber nämlich dazu, seine Zuneigung auf geschickte Art und Weise zu entziehen, statt den Konflikt, um den es geht, zu lösen. Die Folge ist: Das Opfer, das beispielsweise angesprochen hat, dass es sich wünscht, der Love Bomber würde mehr im Haushalt tun, fühlt sich plötzlich ungeliebt und schuldig. Es übernimmt aus diesem Grund wieder die Haushaltsarbeit, die Konfliktthema war. Der Love Bomber wird anschließend wieder so wie das Opfer ihn kennt, also liebevoll und fürsorglich, die Beziehung ist wieder harmonisch, nach außen hin ist alles gut.

Ein korrigierender Blick von außen macht jedoch schnell deutlich: Hier ist überhaupt nichts gut. Denn der Love Bomber hat sich nicht nur um die Hausarbeit gedrückt, sondern den Partner auch noch emotional manipuliert, bis dieser sich so schuldig fühlte, dass er die Mehrarbeit übernommen hat, bloß, um wieder die Art der überschwänglichen Liebe zu empfangen, an die es inzwischen gewohnt ist.


Spirale der Abhängigkeit und emotionalen Gewalt

Dieses Spiel wird häufig so lange wiederholt, bis sich beide Partner in einer Abhängigkeitsbeziehung befinden, aus der sie ohne Hilfe gar nicht mehr herauskommen. Der Macht ausübende Partner wird in den meisten Fällen emotional immer grausamer und härter mit seinem spontanen Liebesentzug, das Opfer, das sich nichts so sehr wünscht wie das alles wieder wie am Anfang der Beziehung wird, immer abhängiger von den Launen des Partners. Dass dort tatsächlich Gewalt im Spiel ist, merken die Opfer häufig nicht - schließlich wird ihr Partner niemals laut, oder schlägt sie ganz und gar, sondern entzieht ihnen lediglich für kurze oder längere Zeiträume die körperliche Nähe oder die Zuneigung, wenn sie in den Augen des Love Bombers einen Fehler begangen haben.

Und wie genau lässt sich das nun von einem gesunden Beziehungs- und Datingverhalten abgrenzen? Zugegeben, so ganz leicht ist das nicht. Die oben genannten Sätze sind jedoch ein guter Indikator. Beziehungen passieren nicht von heute auf morgen, sondern entwickeln sich erst mit der Zeit. Sich Hals über Kopf zu verlieben kann vorkommen - aber auch da kann der prüfende Blick von Freunden helfen, die keine rosarote Brille tragen.


Wie entkommt man Love Bombing?

Und was, wenn man zu spät bemerkt, dass man mit einem sogenannten Love Bomber in einer Beziehung steckt? Dann sollte man das Verhalten am Besten ansprechen. Nicht jeder Mensch, der seinen Partner mit Liebe und Zuneigung überschüttet und an manchen Tagen einfach keine Lust auf Kuscheln hat, tut dies mit einem Hintergedanken. Ein offenes Gespräch darüber kann helfen, das Nähe-Distanz-Problem, für das Love Bomber oftmals überhaupt kein Gespür haben, zu lösen.

Spätestens dann, wenn der Partner auf eine solche Konfrontation mit weiterem Liebesentzug reagiert, ist es aber an der Zeit, die Taschen zu packen und zu gehen. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man es mit jemandem zu tun hat, der sich tatsächlich missbräuchlich verhält und nicht einmal gewillt ist, sein Verhalten zu reflektieren. Und emotionale Gewalt ist eben immer noch Gewalt - auch dann, wenn sie wie beim "Love Bombing" wie wahre Liebe wirkt.

von Vanessa Freitag

Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren