Bamberg
Weihnachtsmarkt

Darf ich die Glühweintasse behalten - oder ist das Diebstahl?

Handgefertigte Tonbecher oder bunte Tassen: Bei Sammlern sind Glühweintassen beliebt. Man hat ja immerhin Pfand bezahlt. Ist das legal oder Diebstahl?
Artikel einbetten Artikel drucken
Viele Weihnachtsmarktbesucher behalten die Glühweintasse als schöne Erinnerung. Doch die Mitnahme ist rechtlich gesehen eine Straftat. Foto: Gerd Schaar
Viele Weihnachtsmarktbesucher behalten die Glühweintasse als schöne Erinnerung. Doch die Mitnahme ist rechtlich gesehen eine Straftat. Foto: Gerd Schaar
Die Zeit der Weihnachtsmärkte hat begonnen. Und somit die Zeit des Glühwein-, Punsch- oder heiße Schokoladetrinkens. Doch sobald die Tasse leer ist, stellt sich die Frage: Darf ich den Becher als Erinnerung behalten oder muss ich ihn zurückgeben? Schließlich hat man Pfand gezahlt.

Handgefertigte Tonbecher, bunt bedruckte Tassen oder edle Gläser: Die Trinkbecher sind auf den Weihnachtsmärkten von ganz unterschiedlicher Art. Doch alle locken Sammler und Touristen an. Da der Pfandbetrag auf den meisten Weihnachtsmärkten recht hoch ist, denken viele Weihnachtsmarktbesucher, dass der Becher nach dem Bezahlen ihnen gehöre. Doch das ist ein Irrglaube.


Mitnahme ist rechtlich gesehen eine Straftat

"Pfand heißt: Ich gebe es dem Händler wieder zurück", erklärt Rechtsanwalt Harald Rotter gegenüber der Augsburger Allgemeinen. Damit habe der Weihnachtsmarktbesucher den Glühwein gekauft und den Becher nur geliehen. Das Pfand diene lediglich dazu, dass der Becher unbeschadet den Weg zurückfindet. Wer den Becher mitnimmt, begeht rechtlich gesehen eine Straftat. Denn Pfand ist zunächst nur so etwas wie ein Vertrag über den Becher. Dieser wird geschlossen, sobald man zum Beispiel einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt kauft.

Doch selbst wenn man bei einer Taschen-Kontrolle erwischt wird, müsse man nicht sofort mit einer Strafe rechnen. Die Staatsanwaltschaft würde den Fall wahrscheinlich wegen Geringfügigkeit einstellen. "Wer nicht erwischt wird, dem passiert eh nichts. Und wer soll mich erwischen?", beruhigt der Rechtsanwalt. Solange es sich nur um eine Tasse handelt, müsse man sich keine Sorgen machen.


Einfach beim Standbesitzer nachfragen

Es kommt also im Einzelfall auf die tatsächliche Situation an. Wer seine Glühweintassensammlung mit gutem Gewissen erweitern möchte, dem rät der Rechtsanwalt einfach beim Standbesitzer nachzufragen. Wenn dieser nein sagen sollte, kann man immer noch ein paar Euro draufzahlen.
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren