Valentinstag

Königin der Blumen

Keine Idee für Valentinstag? Wir wissen, welche die Königin der Blumen ist und wer Ihnen bei kreativen Sträußen helfen kann.
Artikel einbetten Artikel drucken
Wer seine Herzensdame mit aufwändigen Blumenarrangements beschenken möchte, verlässt sich besser auf Ideen und Geschick des Fachhandels.  Foto: Fotolia
Wer seine Herzensdame mit aufwändigen Blumenarrangements beschenken möchte, verlässt sich besser auf Ideen und Geschick des Fachhandels. Foto: Fotolia
+2 Bilder
Seinem Partner am Valentinstag Aufmerksamkeit schenken, das ist die Mindestanforderung am 14. Februar. Möglichkeiten gibt es viele: Geschenke, zum Essen einladen oder sich einfach Zeit nehmen für den anderen, um zum Beispiel das Lieblingsgericht auf dem heimischen Herd zu zaubern. Was unternehmen die meisten? Sie bringen der Liebsten einen Strauß Blumen mit nach Hause.
Das ist so einfach wie effektiv: Eine lächelnde Partnerin beim Überbringen der Liebesbotschaft ist gewiss. Auf der anderen Seite beschert der Trend Turbulenz statt Romantik für die Branche, die sich um Blumengrüße kümmert. Der Valentinstag ist, auch wenn das hin und wieder behauptet wird, keine Erfindung der Blumenhändler. Es ist aber ein wichtiger Tag für sie, denn nach dem Muttertag im Mai sichert er den Blumengeschäften den zweithöchsten Umsatz des Jahres.


Königin der Blumen

Beim Blumen-Ranking gibt es kein langes Rätseln: Seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, ist die Rose, Symbol der Liebe und Königin der Blumen, das begehrteste Objekt. Geordert wird sie, was ebenfalls nicht verwundert, vorzugsweise in der Farbe rot; daneben darf sie auch gerne langstielig sein. Sieht man mal vom Klassiker ab, tut sich ein weites Feld auf. Fachhändler verweisen darauf, dass etwa Frühlingsblüher wie Tulpen und Ranunkeln hoch in der Gunst stehen. Wer rote Rosen auslässt, ist auch offen für Farben. Es gefällt zum Beispiel der Strauß aus weißen und cremefarbenen Blüten in Kombination mit Pink- und Rosatönen.


Kreative Floristen helfen

Hinsichtlich Farbgebung und Form von geeigneten Blumenarrangements gibt es eigentlich keine Grenzen - so ist der Handel offen für extravagante Sonderwünsche wie große Blütenherzen. Wer Ideen hat, sollte diese einfach äußern; Blumenfachhändler haben genug kreatives Potenzial, diese dann auch umzusetzen. Bitte bedenken: Floristen haben vor dem 14. Februar alle Hände voll zu tun, dankbar sind sie deshalb, wenn Wünsche mit etwas Vorlauf geäußert werden. geb/ots
Unsere Partner
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.