Donnerstag, 20. April 2017 15:56

Blitzmarathon 2017: Das ist die Bilanz der Polizei in Oberfranken

An 59 Messstellen in Oberfranken hat die Polizei beim Blitzmarathon 2017 für 24 Stunden den Verkehr überwacht. Das ist ihre Bilanz.
An 59 Messstellen in Oberfranken hat die Polizei beim Blitzmarathon 2017 für 24 Stunden den Verkehr überwacht. Das ist ihre Bilanz. Foto: Matthias Balk/dpa

Bayreuth - Die Polizei zieht nach dem Blitzmarathon 2017 eine insgesamt positive Bilanz: Das Präsidium in Oberfranken teilt mit, dass in Oberfranken bei fast 25.000 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen wurde.
Etwa zwei Prozent (501 Fahrer) waren dabei zu schnell unterwegs. Ein Teil der Fahrer wurde vor Ort belehrt und musste eine kostenpflichtige Verwarnung bezahlen. Einige Verkehrsteilnehmer waren hingegen so schnell, dass sie demnächst einen entsprechenden Bußgeldbescheid erhalten und sie auch ein Fahrverbot ereilt.



Die deutlichste Geschwindigkeitsüberschreitung verzeichnete eine Messstelle auf der Bundesstraße B4 bei Kaltenbrunn. Dort hatte es ein Fahrzeuglenker wohl besonders eilig und fuhr mit 164 Stundenkilometer bei erlaubten 100 Stundenkilometer in die Kontrolle. Den Fahrer erwartet neben zwei Punkten und einem zweimonatigen Fahrverbot, eine Geldbuße in Höhe von etwa 900 Euro.

Die Einsatzkräfte der Polizei konfrontierte viele Temposünder mit ihrem Fehlverhalten und versuchten, die Fahrer für die Gefährdung durch überhöhte Geschwindigkeit zu sensibilisieren.


Die einzelnen Mitelzentren der Polizei in Oberfranken im Detail

Bamberg (Stadt und Landkreis Bamberg, Landkreis Forchheim): 3757 gemessene Fahrzeuge, davon 100 zu schnell

Bayreuth (Stadt und Landkreis Bayreuth, Landkreis Kulmbach): 7820 gemessene Fahrzeuge, davon 177 zu schnell

Coburg (Stadt und Landkreis Coburg, Landkreis Kronach, Landkreis Lichtenfels): 7154 gemessene Fahrzeuge, davon 127 zu schnell.

Hof (Stadt und Landkreis Hof, Landkreis Wunsiedel): 6013 gemessene Fahrzeuge, davon 94 zu schnell