zurück zur Startseite

JU will weiter "anpacken"

Motiviert geht die Junge Union im Landkreis Kulmbach in die Zukunft. Der 31-jährige Mediziner Patrick Kölbel aus Kulmbach steht auch die kommenden zwei Jahr...
 
Motiviert geht die Junge Union im Landkreis Kulmbach in die Zukunft. Der 31-jährige Mediziner Patrick Kölbel aus Kulmbach steht auch die kommenden zwei Jahre an der Spitze des 250 Mitglieder starken Kreisverbands.
"Mit einem starken Team und sehr guten Verbindungen zu Mandatsträgern auf allen Ebenen setzt sich die JU seit Jahrzehnten erfolgreich für die Interessen junger Kulmbacher ein", so der Vorsitzende bei der Kreisversammlung in Wonsees.
Dass der Kontakt zu den Mandatsträgern tatsächlich sehr eng ist, zeigte die Gästeliste. So waren neben dem CSU-Kreisvorsitzenden Henry Schramm auch die Abgeordneten Emmi Zeulner (Bundestag) und Martin Schöffel (Landtag) gekommen. "Euer Engagement gibt junger Politik ein Gesicht und bringt euch selbst viele Erfahrungen, die euch ein Leben lang begleiten", motivierte Schramm die Mitglieder.
Emmi Zeulner wünschte ihnen, "dass ihr euch auch weiterhin für junge Politik im Landkreis Kulmbach einsetzt und die Zukunft eurer Heimat weiter gestaltet".
"Im Freundeskreis Politik gestalten, das ist das Kennzeichen der Jungen Union", sagte schließlich Martin Schöffel.
Die kommenden Wahljahre will die Arbeitsgemeinschaft der CSU mit einem aktiven und modernen Wahlkampf begleiten. "Die nächsten fünf Jahre werden durch Wahlen auf allen Ebenen
geprägt sein und sicher sehr politische Jahre werden. Für uns heißt das erneut: Packen wir's an und helfen dabei, junge Politik in Kulmbach zu gestalten", so Kölbel abschließend.
Aktuell engagiert sich die Junge Union neben der Etablierung eines Fifty-Fifty-Taxis im Landkreis Kulmbach und der Ausgabe von Fahrzeug-Rettungskarten bei der Kfz-Zulassung auch für die Verlängerung der Außenausschankzeiten in Kulmbach zur Bierwoche. Die kommenden Wahlen seien auch eine gute Chance, junge Menschen für die Politik zu begeistern, hieß es. Durch Veranstaltungen wie das "Schupfengespräch" in Himmelkron mit MdB Jens Spahn wolle die JU "Raum für Austausch und neue Ideen" bieten.
"Als Team werden wir weiterhin unser Engagement und unsere Ideen einbringen. Wir danken allen, die uns dabei unterstützen und für die Junge Union und ihre Ideen aktiv sind", so das Kulmbacher Landesvorstandsmitglied Nicole Kaiser. red
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.