zurück zur Startseite

Gemeinderat 

Heizkraftwerk fürs Gewächshaus

Ein 30 Meter hoher Schlot soll die Abgase ableiten. Das hat der Gemeinderat Wonsees genehmigt.
Ein solches Gewächshaus könnte bald bei Feulersdorf stehen. Beheizt werden soll es mit Blockheizkraftwerken. Unser Bild zeigt eines der Gewächshäuser von Scherzer & Boss im Knoblauchsland unweit des Nürnberger Flughafens.  Foto: Archiv/Stephan Stöckel
 
Auf der Tagesordnung der letzten Sitzung vor der Sommerpause stand auch die immmissionsschutzrechtliche Genehmigung der Gewächshäuser bei Feulersdorf. Der Gemüseanbaubetrieb Scherzer & Boss hat beantragt, vier Blockheizkraftwerke, einen Gas- und einen Ölkessel bauen zu dürfen. Der Markt Wonsees hatte keine Einwände.
Die fachliche Beurteilung und endgültige immissionsschutzrechtliche Genehmigung obliegt dem Landratsamt.
Der geplante Gasheizkessel soll es auf eine Leistung von zehn Megawatt bringen, der Ölkessel auf sechs Megawatt. Die Blockheizkraftwerke 1, 2 und 3 sind für 3459 Kilowatt ausgelegt, das weitere Blockheizkraftwerk soll eine Leistung von 785 Kilowatt erzielen. Im ersten Bauabschnitt werden die Blockheizkraftwerke 1, 2 und 4 gebaut. Das Blockheizkraftwerk 3 wird in einem weiteren Ausbauabschnitt eingerichtet.
Für die Ableitung der Abgase aus den Heizkraftwerken ist ein 30 Meter hoher Schlot vorgesehen, erklärte Bürgermeister Andreas Pöhner.
Die Wartung für das erst 2014 angeschaffte Feuerlöschfahrzeug HLF 10 der Freiwilligen Feuerwehr Schirradorf muss sein. Jetzt beschlossen die Wonseeser Räte einhellig, dem Angebot der Herstellerfirma Josef Lentner aus Hohenlinden bei München näherzutreten.
Die Wartung des Fahrzeuges kostet 1767 Euro zuzüglich Materialkosten. Allein 450 Euro entfallen auf Fahrtkosten. Bürgermeister Andreas Pöhner erklärte, dass gesetzlich keine festen Wartungsintervalle vorgegeben seien und dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schirradorf versuchen sollen, künftig möglichst viele Wartungsschritte in Eigenregie durchzuführen. Die Neukalibrierung der Schaumlöschanlage allerdings wird auch in Zukunft in regelmäßigen Abständen von Profis vorgenommen werden müssen.


Weg wird eingezogen

Außerdem beschlossen die Gemeinderäte, den öffentlichen Feld- und Waldweg, der über das Grundstück mit der Flurnummer 1774, auf dem die Gewächshäuser gebaut werden, führt, einzuziehen.
Die Planungen dafür sind ein halbes Jahr ausgelegen. Einwände hat es Pöhner zufolge nicht gegeben.

zum Thema "Gewächshaus Feulersdorf"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.