zurück zur Startseite

Bahnausbau 

Was rollt auf Altendorf zu?

Die Planungsunterlagen für den Abschnitt 21 Altendorf-Hirschaid-Strullendorf liegen nun im Altendorfer Rathaus vor.
 
Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nimmt konkrete Formen an: Die Planungsunterlagen für den Abschnitt 21 Altendorf-Hirschaid-Strullendorf liegen nun im Altendorfer Rathaus vor. Für Altendorf sind es zehn Ordner, die das ursprüngliche Planfeststellungsverfahren und die 1. Planänderung beinhalten.
Wichtige Bestandteile dabei sind die Umweltverträglichkeitsstudie, schall- und erschütterungstechnischen Untersuchungen und der landschaftspflegerische Begleitplan. Die Unterlagen enthalten darüber hinaus ein Grunderwerbsverzeichnis mit dazugehörigen Grunderwerbsplänen, die dauernd dinglich gesichert oder vorübergehend in Anspruch genommen werden sollen.


Mehrkosten trägt Gemeinde

Der viergleisige Ausbau der Bahnstrecke beschäftigt die Gemeinde Altendorf schon seit Jahrzehnten. Altendorfs Bürgermeister Karl-Heinz Wagner (CSU) bedauert es nach wie vor, dass eine Pkw-taugliche Unterführung in der Jurastraße nicht als notwendig angesehen wurde. So hatte die Gemeinde Altendorf selbst Planungen in Auftrag gegeben, die eine solche Unterführung mit einer Durchfahrtshöhe von 3,20 Metern, die für Rettungsfahrzeuge notwendig sind, vorsehen. Die Jurastraße muss im Kreuzungsbereich Richtung Norden verlegt werden, damit gerade durch die Unterführung gefahren werden kann. Dazu kommt ein Fußgängersteg, anstelle der zwei vorher vorgesehenen Treppenaufgänge. Diese Planungen der Gemeinde Altendorf wurden in die vorgelegten Pläne eingearbeitet. Die dafür anfallenden Mehrkosten sind nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz von der Kommune zu tragen - obwohl die Gemeinde durch ihre Planungen Kosten einsparen hilft. Da eine Linksabbiegerspur in die Bahnhofstraße entfällt, kann die notwendige wasserdichte Wanne kleiner ausfallen als ursprünglich geplant. Die Straße wird dann mit einem höhengleichen Anliegerweg erschlossen.
In Altendorf müssen vier Häuser abgerissen worden, davon eine Doppelhaushälfte, eine kleinere Gewerbehalle und ein Teil eins Fertigungsgebäudes der DNG. Die gesamte Bahnanlage wird barrierefreie hergestellt werden. Die Ausführung der Schallschutzwände erfolgt, wie bereits vorgestellt, am äußeren Gleis in einer Höhe von drei Metern und bei den innenliegenden Gleisen 2 und 3 mit vier Metern. Ist dies vor Ort nicht möglich, werden die äußeren Schallschutzwände vier Meter hoch. Schallschutzmaßnahmen sind nur für die Gebäude vorgesehen, die vor 1996 errichtet wurden und wenn sie in der berechneten Schallschutzzone liegen.


Noch Abstimmungsbedarf

Den vorgelegten Unterlagen kann man auch entnehmen, wo sich Transportwege oder Lagerplätze befinden. Der Altendorfer Bürgermeister hätte sich gewünscht, dass man mit Eigentümern oder Pächtern bereits im Vorfeld gesprochen hätte. Gleiches gilt für die vom Abriss bedrohten Gebäude. Nicht erst dann, wenn der Bagger oder der Lkw schon anrollt, wie es Beispiele aus Breitengüßbach und Zapfendorf in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hätten.
Nicht zufrieden ist Karl-Heinz Wagner mit der geplanten Anbindung der neu zu bauenden Staatsstraße St 2260 (quasi als Ersatz der Jurastraße, die später zur Gemeindestraße werden soll), die mithilfe eines Brückenbauwerks über die Bahntrasse führt und auf Höhe der Fa. Röckelein dann an die Staatstraße St 2244 angebunden wird. Die neue Staatsstraße St 2260 soll dann am anderen Ende an die Autobahn A 73 angebunden werden und so eine ganz wichtige Verkehrsentlastung für Altendorf und auch Hirschaid bringen.
Die Einbindung dieser beiden Staatstraße auf Höhe der Fa. Röckelein soll mittels Rechts- bzw. Linksabbiegespuren erfolgen, was nach Darstellung des Bürgermeisters ein erhöhtes Gefahrenpotenzial mit sich bringt. Daher wird ein Kreisverkehr befürwortet, der für mehr Sicherheit sorgt und den stark zunehmenden Lkw-Verkehr reduzieren würde. Wagner sieht hier noch dringenden Abstimmungsbedarf mit dem Eisenbahnbundesamt und dem Staatlichen Bauamt. Wichtig wäre ihm auch die zeitnahe Anbindung der dann neuen Staatsstraße an die Autobahn.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.