zurück zur Startseite

Wasserversorgung

In Harsdorf wird weiter abgekocht

Seidem coliforme Bakterien entdeckt worden sind, gilt die Abkochanordnung. Und das wohl noch bis kommende Woche.
Die Harsdorfer sollen das Trinkwasser vorerst weiter abkochen. Symbolbild: dpa
 
Seitdem bei einer routinemäßigen Überprüfung des Trinkwassers coliforme Keime festgestellt worden sind, gilt im Bereich der Wasserversorgung Ramsenthal/Harsdorf eine Abkochanordnung. Wasser, das zum Verzehr gedacht ist, sollte demnach mindestens drei Minuten lang abgekocht werden, bevor man es verwendet.


Keine Beanstandungen mehr

Entdeckt worden waren die Bakterien im Ramsenthaler Netz, wie der Harsdorfer Bürgermeister Günther Hübner (CSU) mitteilt. Weil es eine Versorgungsgemeinschaft sei, gelte die Anordnung aber für beide Gemeinden. Wie Hübner ausführt, waren schon beim folgenden Test keine Bakterien mehr im Wasser. In der Folge seien über 20 weitere Proben genommen worden. Es habe keine Beanstandungen gegeben. Dennoch müsse die Abkochanordnung aufrechterhalten werden.


Es wird gechlort

Schon vor dem zweiten Test habe man in Absprache mit dem Gesundheitsamt begonnen, das Wasser zu chloren, um eventuell doch noch vorhandene Bakterien abzutöten. Es sei eine Vorsichtsmaßnahme. Wenn sich das Chlor in allen Leitungen verteilt habe, könne die Akochanordnung aufgehoben werden. Hübner schätzt, dass das nächste Woche der Fall sein wird. Betroffen sind Harsdorf, Altenreuth, Zettmeisel, Haselbach, Oberlaitsch, Sandreuth, Hettersreuth, Holzlucken, Ritterleithen, Oberhettersreuth, Unterlohe, Oberlohe, Unitz, Schaitz und Untergräfenthal, Michelsreuth und Fuhrmannshöhe.

Sobald die Trinkwasserqualität wiederhergestellt ist, wird die Gemeinde Harsdorf die Bürger umgehend informieren.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.