zurück zur Startseite

Fussball-Landesliga Nordost

Kasendorfer Pleitenserie hält an

Der SSV verliert zum Start nach der Winterpause zu Hause gegen den FSV Erlangen-Bruck mit 0:2.
Der Kasendorfer Florian Hartmann gegen den Brucker Oliver Seybold  Foto: Monika Limmer
 
Zum zweiten Mal in dieser Fußball-Landesliga-Saison musste das Trainergespann Wächter-Jahrsdörfer seine Mannschaft auf dem Nebenplatz, in Kasendorf auch "die Alm" genannt, antreten lassen. Im November, zum letzten Heimspiel vor der Winterpause, lief alles gegen den SSV - und auch diesmal sollte der Ausweichplatz nicht zum Glücksbringer avancieren.


Erste Chancen für Bruck

Die Einheimischen begannen stark und scheuten keinen Zweikampf, doch es dauerte lange, bis es die erste Chance zu sehen gab. Nach 24 Minuten versuchte es der aufgerückte Linksverteidiger Raumer mit einem Distanzschuss und verfehlte das Tor nur knapp. Ansonsten passierte nicht viel, da sich die beiden Teams auf dem kleinen Spielfeld nur wenig Raum ließen.
Nach etwas mehr als einer halben Stunde schwächte sich die Heimmannschaft: Offensivkraft Dominik Schorn wurde innerhalb von nur wenigen Minuten zweimal verwarnt und somit des Feldes verwiesen. Der Schiedsrichter zückte in der gleichen Minute noch die Rote Karte und zwar für Kasendorfs Ersatzspieler Florian Luft, da dieser von der Bank aus seine gegenteilige Meinung zu diesem Platzverweis zu lautstark kundtat.
Die harte Entscheidung des Schiedsrichters, den bis dato stärksten Akteur aus der Partie zu nehmen, erstaunte und erzürnte so einige Zuschauer. Auf jeden Fall war es der Anfang vom Ende für die Gastgeber etwas Zählbares daheim zu behalten. Der Knackpunkt war aber der für die Heimelf äußerst unglückliche Zeitpunkt der Gästeführung: Quasi mit dem Halbzeitpfiff gelang es Rafael Hinrichs, beim überhaupt ersten Schuss auf das Gehäuse von SSV-Schlussmann Schrüfer auch zugleich den ersten Treffer der Partie zu erzielen. Er konnte sich nach der Ballannahme mit einer Drehung gegen den sonst defensiv gut stehenden SSV-Kapitän Ellner zu einem gezielten Flachschuss in das lange Eck durchsetzen und sorgte somit für einen bösen Nackenschlag für die tapfer kämpfenden Gastgeber.


Schorn wird vermisst

In Halbzeit zwei merkte man zunächst nicht, dass die Gäste in Überzahl agierten. Beim SSV fehlte hingegen bei den Offensivbemühungen der technisch versierte Schorn. Er war neben den schnellen Pistor-Brüdern die perfekte Alternative in der SSV-Offensive und hatte zu Beginn der Begegnung immer wieder mit seinen Dribblings für etwas Gefahr gesorgt.
Fakt ist, dass es keinen einzigen Torschuss für Kasendorf zu verbuchen gab. Mit dem zweiten Treffer des FSV Erlangen-Bruck, erzielt durch Oliver Seybold, war die Begegnung endgültig durch.


Gekämpft bis zum Schluss

Man muss allerdings respektvoll anerkennen, dass sich die "Elf vom Magnusturm" zu keiner Sekunde aufgab und bis zum Schluss kämpfte und rackerte. Anstatt zu einem Ehrentreffer der Gastgeber hätte es aber zu weiteren Treffern der Mittelfranken kommen können oder sogar müssen. Die Gelegenheiten waren auf jeden Fall da - doch Fischer, Seybold und auch der eingewechselte Zenginer vergaben die durch die Mitte herausgespielten Chancen zum Teil kläglich.

SSV Kasendorf -
FSV Erlangen-Bruck 0:2 (0:1)
SSV Kasendorf: Schrüfer - Ellner (69. Grasgruber), M. Stübinger, Sudol, Schubert, Hollfelder (74. Deller), Titus, Hartmann (46. S. Hösch), Schorn, M. Pistor, A. Pistor
FSV Erlangen-Bruck: Hofmann - Raumer, Sperber, Özdemir, Basener (75. Arapoglu), Drießlein (83. Bantak), Seybold, Fischer (88. Zenginer), Hinrichs, Viereckl, Lunz
Tore: 0:1 Hinrichs (45.), 0:2 Seybold (54.). - Zuschauer: 125. - SR: Roman Solter (TSG Weiherhamer). - Gelb-Rot: Schorn (33.). - Rot: F. Luft (33.)
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.