zurück zur Startseite

ustspiel

Grafengehaiger Pfarrerin spielt auf der Bühne einen "Erzengel"

Die Theatergruppe des SV Grafengehaig feiert am 3. November Premiere für "Dem Himmel sei Dank".
Die Proben auf der Bühne der Frankenwaldhalle laufen auf Hochtouren.  Im Bild (von links) Gerlinde Rothert, Christoph Wirth, Yvonne Heikenwälder, Volker Kirschenlohr, Ines Schramm, Hans Eichner, Madeleine van Arondt, Jan Kirschenlohr, Birgit Rodler, Andreas Greim und Heidrun HemmeKlaus-Peter Wulf
 
Nach zwei Jahren Pause lädt die Theatergruppe des SV Grafengehaig wieder zu drei Aufführungen in die Frankenwaldhalle ein. Die Truppe um Birgit Rodler und Volker Kirschenlohr hat mit dem Lustspiel "Dem Himmel sei Dank" von Bernd Gombold wieder ein köstliches Stück herausgesucht, das im Oberland spielt und bei dem garantiert kein Auge trocken bleiben wird.


Die seltsamen Sammelmethoden eines Pfarrers


Kurz zur Handlung: Mit nicht ganz alltäglichen Methoden versucht Pfarrer Alfons Teufel (Andreas Greim) in seiner Pfarrgemeinde das dringend benötigte Geld für die Renovierung der sanierungsbedürftigen Kirche aufzutreiben. Dabei schreckt es sogar vor nächtlichen Kartenspielen oder dem Verkauf von schwarz gebranntem Schnaps nicht zurück.

Sein arbeitsscheuer, aber dafür umso geselligerer Mesner Johannes Höll (Hans Eichner) wird zwar von seiner resoluten Frau Emma (Birgit Rodler) auf Trab gehalten, ist dem Pfarrer aber zumindest beim Kartenspiel ein eifriger Helfer. Pfarrhaushälterin Hermine (Gerlinde Rothert), die ihrem "Chef" treu und ergeben dient, will dagegen den Pfarrer immer auf den "richtigen" Weg bringen.

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elfriede Engel (Pfarrerin Heidrun Hemme) - von allen aufgrund ihrer Scheinheiligkeit nur "Erzengel" genannt - , soll eigentlich Spenden für die Renovierung der Kirche sammeln.


Die Nichte soll ins Kloster


Ihre einzige Sorge gilt jedoch ihrem guten Abschneiden bei den anstehenden Pfarrgemeinderatswahlen. Sogar ihre Nichte Uschi will sie gegen deren Willen in ein Kloster stecken, nur um dadurch ihre Erfolgschancen bei der Wahl zu steigern.
Zur Vorbereitung auf ihr zukünftiges "Klosterleben" muss Uschi (Madeleine van Arondt) auf Wunsch ihrer Tante im Pfarrbüro ein Praktikum absolvieren. Mesner Johannes und Pfarrhaushälterin Hermine durchschauen jedoch das falsche Spiel der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden und stehen Uschi bei.

Um eine weitere Geldquelle zu erschließen, beschließt der Pfarrer im Alleingang, die vielen leer stehenden Zimmer im großen Pfarrhaus zu vermieten. Gerade als die ersten Übernachtungsgäste erwartet werden, bekommt der Pfarrer hohen Besuch: Der strenge Domkapitular Dr. Jüngling (Volker Kirschenlohr) taucht völlig unerwartet auf. Er soll die ungewöhnlichen Vorgänge in der Pfarrgemeinde untersuchen und wieder für Ordnung sorgen.


Abenteuerliche Geschichten


Dr. Jüngling ist schockiert, mit welchen Methoden der Pfarrer Geld auftreibt und wer im Pfarrhaus alles ein- und ausgeht. Um ihren Pfarrer nicht in noch größere Schwierigkeiten zu bringen, erzählt die Haushälterin die abenteuerlichsten Geschichten. Einer der Gäste ist Siggi Bischoff (Jan Kirschenlohr), der heimliche Freund von Uschi, was Tante Elfriede natürlich unter keinen Umständen erfahren soll. Doch Elfriede hält Siggi fälschlicherweise für den Domkapitular und vertraut ihm sogar ihre Nichte an.

Im Glauben, der vermeintliche Domkapitular werde für eine Blitzkarriere ihrer Nichte im Kloster sorgen, zeigt sich die Pfarrgemeinderatsvorsitzende überraschend spendabel.


Beerenwein und K.-o.-Tropfen

Der richtige Domkapitular hält jedoch die Eskapaden des Pfarrers für untragbar und will der Pfarrgemeinde während einer Messe dessen Strafversetzung verkünden. Dies wissen Hermine und Siggi zu verhindern. Mit Beerenwein und K.-o.-Tropfen setzen sie den Domkapitular kurzerhand "außer Gefecht". Als er wieder aufwacht, reden ihm alle ein, er habe sich während seiner Predigt vor der ganzen Pfarrgemeinde völlig daneben benommen. Der Domkapitular fürchtet um seine Karriere und zieht schließlich mit dem Versprechen von dannen, dem Bischof nur Lobenswertes über die Pfarrgemeinde zu berichten.
Doch damit ist das Durcheinander nch nicht zu Ende ...

Weiter wirken im Stück noch die Aerobic-Lehrerin Heidi Blum (Ines Schramm), der Heiratswillige Hans Meßner (Christoph Wirth) und die Handarbeitslehrerin Heidemarie Rosenfeld (Yvonne Heikenwälder) mit.


Termine


Das Lustspiel "Dem Himmel sei Dank" wird am Freitag, 3. November, um 19.30 Uhr, am Sonntag, 5. November, um 18 Uhr und am Samstag, 11. November, um 19.30 Uhr in der Frankenwaldhalle aufgeführt. Einlass ist jeweils eineinhalb Stunden vorher.


Vorverkauf


Karten gibt es in allen Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Oberland, im Lädla in Grafengehaig, bei Lotto-Greim in Marktleugast sowie in den Sportheimen des SV Grafengehaig und der SG Gösmes-Walberngrün.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.